home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   my literature   the faked interviews
f i 6   

FAKED MÖLLEMANN INTERVIEW
Anis 28.05.2002

Faked Beckmann: Herr Möllemann!
Faked Möllemann: Herr Beckmann!
Faked Beckmann:Keiner mag Sie.
Faked Möllemann:Kann man so nicht sagen.
Faked Beckmann:Ich bitte Sie! Wie geht Ihre Familie eigentlich damit um?
Faked Möllemann:Womit?
Faked Beckmann:Was Sie über Michel Friedman gesagt haben. Dass er gehässig wäre.
Faked Möllemann: War er ja auch.
Faked Beckmann:Kann ja sein. Aber Herr Friedman hat sehr gelitten.
Faked Möllemann: Was hat das damit zu tun?
Faked Beckmann: Können Sie denn nicht verstehen, dass Herr Friedman daher emotional ist?
Faked Möllemann:Doch doch.
Faked Beckmann:Er hat seine halbe Familie beim Holocaust verloren.
Faked Möllemann:Das ist schlimm.
Faked Beckmann:Die Nazis haben Juden mit Gehässigkeit in Verbindung gebracht.
Faked Möllemann: Was hat das mit mir und Friedman zu tun?
Faked Beckmann:Sie haben das antisemitische Wort "gehässig" zu einem Juden gesagt.
Faked Möllemann: Zu Friedman.
Faked Beckmann: Sie spekulieren schon mit dem Antisemitismus, oder?
Faked Möllemann:Nein.
Faked Beckmann: Sie sind ein Fuchs.
Faked Möllemann:Ich habe eine Meinung. Das Rechts-Links-Denken ist veraltet.
Faked Beckmann: Sie fischen im Trüben!
Faked Möllemann:Ich schlage Herrn Friedman und Herrn Spiegel ein Gespräch vor.
Faked Beckmann: Wenn Sie wenigstens einen Vorschlag an Herrn Friedman hätten.
Faked Möllemann: Ja habe ich doch gerade gesagt.
Faked Beckmann: Was denn?
Faked Möllemann:Ich schlage Herrn Friedman und Herrn Spiegel ein Gespräch vor.
Faked Beckmann:Ach so?
Faked Möllemann: Ja.
Faked Beckmann: Hm. Aber vorher müssen Sie sich natürlich entschuldigen.
Faked Möllemann: Warum soll ich mich entschuldigen?
Faked Beckmann:Weil Herr Friedman ein Jude ist, natürlich.
Faked Möllemann:Hä?
Faked Beckmann:Mann, wann schnallen Sie das endlich?
Faked Möllemann: Was denn?
Faked Beckmann:Oh Gott sind Sie blöd! Sie haben einen Juden beleidigt.
Faked Möllemann: Es geht um Friedman, nicht um Juden allgemein.
Faked Beckmann: Andere denken das aber. Haben Sie eigentlich nie Schuldgefühle?
Faked Möllemann:So wie jeder.
Faked Beckmann:Die anderen glauben, dass da mehr dahintersteckt als das.
Faked Möllemann:Was hat das mit mir zu tun?
Faked Beckmann:Sehen Sie, die Leute werfen Ihnen alle möglichen Schweinereien vor.
Faked Möllemann: Haider ist ein Rattenfänger. Der soll sich zum Teufel scheren.
Faked Beckmann: Es wäre gut, wenn Sie sich von Haider distanzieren würden.
Faked Möllemann: Habe ich doch grade.
Faked Beckmann: Nein, richtig distanzieren.
Faked Möllemann: Ja, habe ich gerade gemacht.
Faked Beckmann:Sagen Sie es noch mal.
Faked Möllemann:Wieso?
Faked Beckmann: Sie sind ungehorsam. Sie sollen es noch mal sagen.
Faked Möllemann: Warum?
Faked Beckmann: Weil Sie den Rechtspopulismus gelobt haben.
Faked Möllemann: Was ist los? Das habe ich nie getan.
Faked Beckmann:Mann, haben Sie Kreide gefressen!
Faked Möllemann: Ich habe mich gegen Scharon geäußert und tue das weiter.
Faked Beckmann: Aha!
Faked Möllemann:Natürlich. Scharon verstößt gegen das Menschenrecht.
Faked Beckmann: Sie wissen, dass es Michel Friedman verletzt, wenn Sie so etwas sagen.
Faked Möllemann:Was hat das denn mit Michel Friedman zu tun?
Faked Beckmann:Nun, es ist ja wohl klar, dass er Sie beleidigen muss. Er mag Scharon.
Faked Anis:Herr Beckmann, haben Sie eigentlich eine Ausbildung?
Faked Beckmann:Sie gießen immer nur Feuer ins Öl. Merken Sie das nicht?
Faked Möllemann:Ich kämpfe für Gerechtigkeit.
Faked Beckmann:Der Gysi mag Sie auch nicht.
Faked Möllemann:Ja ja.
Faked Beckmann:Herr Möllemann, ich fange noch mal ganz von vorne an.
Faked Möllemann: Tun Sie das.
Faked Beckmann:Ist Ihnen nicht klar, dass Nazis Sie wählen könnten?
Faked Möllemann:Und können Sie ausschließen, dass Nazis Ihre Sendung kucken?
Faked Beckmann:Das ist etwas völlig anderes.
Faked Möllemann:Wieso?
Faked Beckmann:Ich bin ja hier nicht angeklagt.
Faked Möllemann:Angeklagt?
Faked Beckmann:Wissen Sie eigentlich, was Fischer über Sie gesagt hat?
Faked Möllemann:Na und?
Faked Beckmann:Ey Fischer Mann!!
Faked Möllemann: Na und?
Faked Beckmann: Oh Mann, der schnallt aber auch gar nichts.
Faked Möllemann:Fischer und Schröder haben es gerade nötig.
Faked Beckmann: Warum biedern Sie sich so an die Nazis an?
Faked Möllemann:Tue ich nicht.
Faked Beckmann: Doch tun Sie! Die anderen sagen, Sie tun es.
Faked Möllemann:Nein, tue ich nicht.
Faked Beckmann:Wie gehen Ihre Freunde damit um, dass man Sie einen Mistkerl nennt?
Faked Möllemann:Herr Beckmann!
Faked Beckmann: Claudia Roth mag Sie auch nicht. Und Graf Lambsdorf.
Faked Möllemann:Herr Beck-mann!
Faked Beckmann:Keiner will Sie. Sie sind out. Kaputt, fertig, Mann.
Faked Möllemann: Kann ich nicht so sehen.
Faked Beckmann:Ja, weil Sie im Trüben fischen.
Faked Möllemann: Unsinn. Meine Politik ist gut.
Faked Beckmann: Kann ja sein, aber wen kümmert das schon?
Faked Möllemann:Wie bitte?
Faked Beckmann:Glauben Sie, ich würde mich für Politik interessieren?
Faked Möllemann: Also das wundert mich jetzt.
Faked Beckmann:Nee also von Politik habe ich eigentlich gar keine Ahnung.
Faked Möllemann:Tatsächlich?
Faked Beckmann: Sie sollten sich bei allen entschuldigen.
Faked Möllemann: Vielleicht mache ich das sogar. Und dann?
Faked Beckmann: Herr Möllemann, vielen Dank für dieses Gespräch.
Zum Thema auch: Warhol Meets Friedman

                                  hoch