home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop
Five questions to Yahav Zohar
Senior Guide for Green Olive Tours

Green Olive Tours (www.greenolivetours.com) is a social enterprise tour agency providing tours that are informative and analytical, covering the history, culture, and political geography of Palestine (West Bank) and Israel. The tours provide benefit to the indigenous population through the hiring and training of tour guides, overnight stays with families & small guest houses, and encouraging visitors to purchase local crafts.
Fünf Fragen an Yahav Zohar
Reiseleiter für Green Olive Tours

Green Olive Tours (www.greenolivetours.com) ist eine soziale Reiseagentur, die informative und analytische Touren anbietet, mit Schwerpunkten auf Geschichte, Kultur und politischer Geografie von Palästina (Westbank) und Israel. Durch die Einstellung und Ausbildung von Reiseleitern unterstützen die Touren die lokale Bevölkerung, ebenso durch Übernachtungen bei Familien oder in Gasthäusern und durch Werbung für lokale Handwerke.

Question 1: Why Green Olive Tours?
Q 2: Tasks as Senior Guide
Q 3: Yahav's background
Q 4: Clients
Q 5: Present Politics
Frage 1: Warum Green Olive Tours?
F 2: Aufgaben als Reiseleiter
F 3: Yahavs Hintergrund
F 4: Klientel
F 5: Aktuelle politische Lage

The Chess Interview consists of 5 questions asked via internet.
يتكون حوار الشطرنج من 5 أسئلة مطروحة عن طريق الإنترنت
Das Schach-Interview besteht aus 5 Fragen, die im Internet gestellt werden.

(English Original - Interview lasted until July 6, 2011, questions by Anis Hamadeh)

Question 1: How did you get involved with Green Olive Tours?

Yahav Zohar: I have been working with Green Olive Tours Director, Fred Schlomka, for many years. Both of us have been involved with ICAHD, The Israeli Committee Against House Demolitions, and with political and cultural tourism. The mission of Green Olive Tours is also my professional philosophy, of blending traditional tourism - visiting historical and religious sites - with helping clients develop a deeper understanding of the culture and politics of Israel and Palestine.

Question 2: What is your role in Green Olive Tours and your tasks as Senior Guide?

Yahav Zohar: I plan to be part of the ongoing growth of Green Olive Tours, bringing my special expertise to bear on developing new tours and expanding our reach. My current projects are developing a Spanish language website and also a Hebrew language website to outreach to Israelis. In addition we will soon be offering new itineraries to Christian pilgrims that will combine traditional pilgrimage with visits to Palestinian and Israeli religious clerics, and with peace and justice NGOs.

Question 3: We met in Germany last year when you lectured about the political situation in Palestine/Israel. Can you tell us a little more about your background and work?

Yahav Zohar: I was born in Jerusalem and have lived here all my life. I guess you can say living in Jerusalem means being involved in politics. Growing up in Jewish West Jerusalem we were raised with the vague threat of Arabs who want to kill us and the reality of the Palestinian menial laborers doing our gardening, construction etc.

By my early 20s there was no escaping the fact that Israel was very far from the ideals espoused by my grandparents who had immigrated to help build it. Democracy was sliding towards fascism and in the West Bank military government was taking on many of the characteristics of the Apartheid my grandmother had been so active against in South Africa.

Luckily, the army rejected me for combat duty, and I was put to work writing and producing documentaries for the Israeli Army Radio, where I got a relatively benign look at the bluntness and arbitrariness of the military system. After three years in the military radio I was hired by Israel's second biggest daily newspaper, where I finally understood mass media thrives on fear, and that by working there I could only be part of the problem.

Leaving the newspaper, and in a sense dropping out of the system, I worked from home as a translator of books and academic publications. This allowed me time and freedom to study and read widely as well as seek out ways to help end the occupation and promote a more just and sustainable political solution.

Over the past five years I've been involved with several initiatives and organizations for Israeli-Palestinian cooperation, for non-violent political change, and a sustainable political solution. At the same time I have studied the history, archeology and religions of Israel-Palestine, out of a growing interest in the power of national myths and real and imagined histories in motivating present day strife, and potentially in ending it.

Since I am constantly trying to understand our situation, I find it very useful to explain what I've learned and discuss it with others. This is what brought me to start giving political tours of East Jerusalem and then the rest of the country, and this is also why I enjoy traveling and meeting other interested people to try and think together of ways of promoting political change.

We met last year in Mainz when I came to speak at the university there. This was part of a month long trip in Germany, where I spoke in peoples homes, churches, political meetings and even the Human Rights Committee of the Bundestag.

Over and over again in Europe we face the division between "Pro-Israeli" and "Pro-Palestinian" activists. As far as I can tell, the first means supporting some Israeli fantasy of waking up one day and finding all Palestinians somehow disappeared, and the other means supporting a Palestinian fantasy of Israelis somehow disappearing. The truth, at this time, is there are about 5.5 million Arabs and 5.5 million Jews in this country, and most of them are not going anywhere. I am constantly trying to shift the discussion to the realm of workable solutions - how can these people live together?

In Germany I spoke a lot of the German government policies of supporting the occupation of the West Bank and the siege of Gaza, as well as giving German weapons to the Israeli army maintaining that siege and occupation, as destructive policies that must be rethought.

Question 4: What kinds of people use the service of Green Olive Tours and which of the many tours you offer are preferred by them?

Yahav Zohar: We get a very wide variety of clients, from independent tourists and backpackers who join one or two day tours to get a better understanding of the country, to those who come with us for several weeks to stay with local families. They range from all walks of life, including college students, families, corporate executives, and professionals. Some of our guests join local activists in their work and experience the day-to-day life in Palestinian and Israeli towns and villages. Our seven to fourteen-day pilgrimage and study tours attract groups for whom we combine the normal visits to holy and historical sites with meetings with local activists and encounters with the social and political realities of Israel-Palestine today.

Question 5: What is your comment on the present situation in the country, July 2011?

Yahav Zohar: Today, as I write to you, the Israeli press is full of reports on the international flotilla to Gaza. I am constantly amazed at the level of paranoia expressed in these reports- a few hundred non-violent activists are seen as a threat to our security. The government is putting out rumors of how dangerous these people are, and apparently conducting secret sabotage operations against their ships in foreign ports. There is virtually no discussion of why Gaza is under naval siege, why the flotilla organizers oppose it, and certainly no discussion of what might be Israel's long term plans versus the huge open air prison that is the Gaza Strip.

At the same time, right wing extremists have been blocking streets and conducting mass protests against the decision to bring charges against a rabbi who wrote that it is permissible to kill non-Jews if they pose any threat to Jews, even a potential economic threat (!)

Fundamentalism and extreme racism is brewing, and the prime minister had disdained to make any comment about this. Instead he keeps talking of the dangers of the non-violent international activists.

Israel, in short, continues to slip towards fascism and state-sanctioned racism, and the government uses anything to try to distract attention from the actual situation and present the public with imaginary foreign threats.

At the same time, birds are singing in my garden, and, generally speaking, life is peaceful and well provided for most Israeli Jews. I still enjoy almost unlimited freedom of speech, and I still believe there are many Israelis who understand time is working against us, and can be brought into joint non-violent struggle with Palestinians and international volunteers to bring about a state truly based on equal rights and democracy.

(Deutsche Übersetzung - Das Interview wurde abgeschlossen am 6. Juli 2011, Fragen und Übersetzung von Anis Hamadeh)

Frage 1: Wie bist du zu Green Olive Tours gekommen?

Yahav Zohar: Mit dem Direktor von Green Olive Tours, Fred Schlomka, arbeite ich bereits seit vielen Jahren zusammen. Wir haben beide mit dem ICAHD zu tun, dem Israelischen Komitee gegen Häuserzerstörung, ebenso mit Polit- und Kulturtourismus. Der Leitgedanke von Green Olive Tours ist gleichzeitig meine Berufsphilosophie: die Verbindung von traditionellem Tourismus - dem Besuch historischer und religiöser Stätten - und der Einführung in ein tieferes Verständnis der Kultur und Politik Israels und Palästinas.

Frage 2: Welche Aufgaben hast du als Reiseleiter bei Green Olive Tours?

Yahav Zohar: Ich bin am ständigen Wachstum von Green Olive Tours beteiligt und setze mein Fachwissen ein, um neue Touren zu entwickeln und unser Umfeld zu vergrößern. Zu meinen derzeitigen Projekten gehört auch die Entwicklung einer Website auf Spanisch und einer auf Hebräisch, um Israelis anzusprechen. Zusätzlich bieten wir in Kürze neue Programme für christliche Pilger an, die eine Kombination sind aus traditionellen Pilgerfahrten und Besuchen bei palästinensischen und israelischen Geistlichen sowie bei NGOs aus den Bereichen Frieden und Gerechtigkeit.

Frage 3: Wir sind uns im letzten Jahr in Deutschland begegnet, als du einen Vortrag über die politische Situation in Palästina/Israel gehalten hast. Kannst du uns etwas mehr über deinen Hintergrund und deine Arbeit sagen?

Yahav Zohar: Ich bin in Jerusalem geboren und habe immer hier gelebt. Man kann wohl sagen, dass das Leben in Jerusalem eine Beschäftigung mit Politik mit sich bringt. Als ich im jüdischen Westjerusalem aufgewachsen bin, wurden mir und den anderen eine diffuse Bedrohung von Arabern eingeredet, die uns umbringen wollten. Andererseits sahen wir eine Realität, in der Palästinenser untergeordnete Arbeiten verrichteten, wie Gärtnern oder Arbeit auf dem Bau.

Mit Anfang Zwanzig konnte ich die Tatsache nicht mehr ignorieren, dass sich Israel sehr weit von den Idealen entfernt hat, die meine Großeltern unterstützten, die eingewandert waren, um beim Aufbau des Staats zu helfen. Die Demokratie rutschte in Richtung Faschismus und die Militärregierung in der Westbank übernahm viele Merkmale der Apartheid, gegen die meine Großmutter in Südafrika so aktiv gewesen war.

Zum Glück hat mich die Armee für den Kampfdienst abgelehnt und man ließ mich Dokumentationen für das israelische Armeeradio schreiben und produzieren, wo ich relativ unbehelligt einen Blick auf die Unverfrorenheit und Willkür des Militärsystems werfen konnte. Nach drei Jahren beim Militärradio stellte mich Israels zweitgrößte Tageszeitung ein, wo ich schließlich verstand, wie die Massenmedien Angst zum Geschäft machen, und dass ich nur ein Teil des Problems sein konnte, wenn ich dort arbeitete.

Als ich die Zeitung verließ, fiel ich gewissermaßen aus dem System heraus und arbeitete von zu Hause aus als Übersetzer von Büchern und akademischen Publikationen. Dies gab mir die Zeit und die Freiheit zu studieren und viel zu lesen. Dabei suchte ich nach Wegen, das Ende der Besatzung zu unterstützen und eine gerechtere und nachhaltige politische Lösung zu fördern.

Während der letzten fünf Jahre habe ich mit verschiedenen Initiativen und Organisationen gearbeitet, für eine israelisch-palästinensische Kooperation, für einen gewaltlosen politischen Wandel und eine nachhaltige politische Lösung. Gleichzeitig studierte ich die Geschichte, Archäologie und die Religionen von Israel-Palästina, aus einem wachsenden Interesse an der Frage der Macht nationaler Mythen und der Frage von realer und imaginierter Geschichte und ihrem Einfluss auf aktuelle Probleme - möglicherweise auch auf deren Lösung.

Da ich ständig darum bemüht bin, unsere Situation zu verstehen, halte ich es für nützlich zu erklären, was ich gelernt habe, und es mit anderen zu diskutieren. So begann ich, politische Touren durch Ostjerusalem und dann den Rest des Landes zu leiten, und so kam es auch, dass ich gern reise und andere interessierte Leute treffe, um zusammen über Wege nachzudenken, einen politischen Wandel zu unterstützen.

Als wir uns im letzten Jahr in Mainz begegneten, hielt ich dort einen Vortrag an der Universität. Es war eine der Stationen einer einmonatigen Vortragsreihe in Deutschland, wo ich in Privathäusern, in Kirchen, bei politischen Treffen und sogar vor dem Menschenrechtsausschuss des Bundestages sprach.

Überall in Europa sind wir mit der Auseinandersetzung zwischen "pro-israelischen" und "pro-palästinensischen" Aktivisten konfrontiert. Soweit ich sehen kann, bedeutet ersteres die Unterstützung einer israelischen Fantasie, in der die Menschen eines Tages aufwachen und alle Palästinenser plötzlich verschwunden sind, während letzteres die Unterstützung einer palästinensischen Fantasie bedeutet, in der es die Israelis sind, die plötzlich verschwinden. Die Wahrheit ist heute, dass es etwa 5,5 Millionen Araber und 5,5 Millionen Juden in diesem Land gibt, und die meisten von ihnen verschwinden nirgendwo hin. Ich versuche immer, die Diskussion in Richtung funktionierender Lösungen zu lenken - wie können diese Leute zusammen leben?

In Deutschland sprach ich viel über die Politik der deutschen Regierung, die Besatzung der Westbank und die Belagerung Gazas zu unterstützen und der israelischen Armee deutsche Waffen zu geben, mit denen Belagerung und Besatzung aufrecht erhalten werden, als einer destruktiven Politik, die überdacht werden muss.

Frage 4: Welche Arten von Leuten nutzen den Dienst von Green Olive Tours und welche der vielen Touren, die ihr anbietet, werden von ihnen bevorzugt?

Yahav Zohar: Wir haben ein weit gefächertes Klientel, von unabhängigen Touristen und Rucksacktouristen, die Ein- oder Zwei-Tage-Touren machen, um das Land besser zu verstehen, bis hin zu Leuten, die für mehrere Wochen mit uns kommen und bei ansässigen Familien untergebracht werden. Sie kommen aus allen Bereichen, es sind auch Studierende darunter, Familien, leitende Angestellte und Freiberufler. Einige unserer Gäste begleiten lokale Aktivisten bei ihrer Arbeit und erfahren so etwas über das Alltagsleben in palästinensischen und israelischen Städten und Dörfern. Unsere 7- bis 14-Tage-Pilger- und Studienreisen werden besonders gern von Gruppen wahrgenommen, für die wir die üblichen Besuche heiliger und historischer Stätten kombinieren mit Treffen mit lokalen Aktivisten und Begegnungen mit den sozialen und politischen Realitäten im heutigen Israel-Palästina.

Frage 5: Wie beurteilst du die aktuelle Lage im Land, im Juli 2011?

Yahav Zohar: Heute, während ich dir schreibe, ist die israelische Presse voll von Berichten über die internationale Gaza-Flotille. Der Grad der Paranoia, den diese Berichte verdeutlichen, erstaunt mich immer wieder - ein paar hundert gewaltlose Aktivisten werden als Bedrohung unserer Sicherheit angesehen. Die Regierung verbreitet Gerüchte darüber, wie gefährlich diese Leute seien, und begeht anscheinend geheime Sabotage-Akte gegen ihre Schiffe in ausländischen Häfen. Es gibt so gut wie keine Diskussion darüber, warum Gaza unter Seeblockade steht, warum die Verantwortlichen der Flotille dagegen opponieren und schon gar keine Diskussion darüber, was Israels langfristige Pläne sein mögen, was das riesige Freilichtgefängnis angeht, das der Gazastreifen ist.

Zur gleichen Zeit blockieren Rechtsextremisten Straßen und halten Massenproteste ab gegen die Entscheidung, einen Rabbi anzuklagen, der geschrieben hat, dass es erlaubt sei, Nichtjuden zu töten, wenn sie irgendeine Bedrohung für Juden darstellen, sogar eine mögliche ökonomische Bedrohung (!)

Fundamentalismus und extremer Rassimus gären und dem Premierminister ist das keinen Kommentar wert. Stattdessen spricht er ständig von den Gefahren, die von den gewaltlosen internationalen Aktivisten ausgehen.

Kurz gesagt bewegt sich Israel weiterhin in Richtung Faschismus und staatlich sanktioniertem Rassismus und die Regierung tut alles, um die Aufmerksamkeit von der tatsächlichen Situation abzulenken und der Öffentlichkeit fingierte ausländische Bedrohungen zu präsentieren.

Zur gleichen Zeit zwitschern Vögel in meinem Garten und allgemein gesagt ist das Leben für die meisten israelischen Juden friedlich und annehmlich. Ich erfreue mich noch immer einer fast unbegrenzten Redefreiheit und ich glaube noch immer, dass es viele Israelis gibt, die verstehen, dass die Zeit gegen uns arbeitet, und die dazu gebracht werden können, sich am gewaltlosen Kampf mit Palästinensern und internationalen Freiwilligen zu beteiligen, um einen Staat hervorzubringen, der wirklich auf Gleichberechtigung und Demokratie basiert.