home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   palestine   my journalism   medienschau
Datenbank zum Diskurs Palästina/Israel/Deutschland/Arabische Welt/Islam. Seit 2001 - Database on the discourse Palestine/Israel/Germany/Arab World/Islam. Since 2001
Briefe 2003 (3)
Inhalt
Ellen Siegel: OPEN LETTER TO THE PLAINTIFFS/SURVIVORS OF THE SABRA AND SHATILA MASSACRE (July 29, 2003)
Hans Lebrecht: AKTIONSGRUPPE ISRAELISCHER UND PALÄSTINENSISCHER FRIEDENSKRÄFTE GEGRÜNDET (29.06.2003)
GUSH SHALOM, Press release June 28, 2003, Founding Conference of the Isr-Pal Action Group for Peace
IPC, Intern. Press Center (Pal.): Gretta Duisenberg Zutritt zu Palästinenser-Gebieten verwehrt (26.06.03)
Der inszenierte Terrorismus. Die Anschläge am 11. September 2001. Tagung 30. Juni 2003 in Berlin
Offener Brief von Günter Schenk an das Büro von Claudia Roth (22.06.03)
Andrea Zempel, zum Artikel "Im freien Fall. Antisemitische Anhaftungen" (DIE ZEIT 16.06.03)
Behrouz Khosrozadeh, Artikel "Scharon hält die Welt zum Narren" (13.06.03)
Hans Lebrecht, Artikel "ATTENTAT AUF ROADMAP" (11.06.03)
Elisabeth Schneider, zu FR-Artikel "Im Exzess von Anomie" von Herfried Münkler (10.06.03)



Sent: Monday, June 30, 2003 10:16 AM
Subject: [AL-AWDA-News] Once again US tries to deny justice

AN OPEN LETTER TO THE PLAINTIFFS/SURVIVORS OF THE SABRA AND SHATILA MASSACRE by Ellen Siegel, July 29, 2003

(Ellen Siegel is a registered nurse. She volunteered as a nurse at the Gaza Hospital in Sabra Camp in Beirut in 1982, and was there during the massacre. She testified befoe the Kahan Commission of Inquiry in Jerusalem. She is the Vice-Chair of the Medical Committee of American Near East Refugee Aid, a member of the Middle East Committee of the Peace Commission of the Episcopal Diocese of Washington, and is active in the Jewish peace movement. She currently works as a community mental health nurse for a non-profit organization. This is a letter she wrote to her friends and fellow massacre-survivors and witnesses in Beirut in the wake of Belgium's decision to weaken its universal jurisdiction (anti-atrocity) legislation in the face of arm-twisting by the US Government.)

My dear friends,

I met many of you last September, on the 20th anniversary of the massacre at Sabra and Shatila. I had not been back to Beirut, or to the camps, or to Gaza Hospital, where I had worked as a nurse, since the summer of 1982.

I wanted to return, to re-trace my steps. I wanted to remember, to be there beside you, to stand in solidarity with you. Most of all, I wanted to honor and pay tribute to you and your loved ones.

I would like to share my experience with you.

My first day, at sunrise, I headed for the camps. I was dropped off at what had been the entrance to the hospital, the very spot where we nurses and doctors were told to assemble twenty years ago by the Phalangist militia. I was met and accompanied by a Palestinian woman familiar with the camps.

What had once been a place where Palestinians and Lebanese living in the camps came to have their babies, went to have operations performed, where clinics once served the medical needs of the camp inhabitants and where a huge Red Cross banner once hung, had now become an almost uninhabitable place for displaced persons.

Now, the entrance is dark, foul smelling, rat infested, and piled with trash. You need matches or a flashlight to find the steps leading to the stairway and to light the stairwell. Palestinian, Lebanese, and possibly other Arab nationals squat in this building. The well they use for water had recently been destroyed. Wires hung from ceilings and walls, hooking up electrical power. Conditions are extremely unhealthy.

I walked up to the ninth floor and looked out. I could see the entire camp; the streets, the alleyways, and the top of what had been the Israeli Forward Command Post. The last time I looked out from this spot two decades earlier, it had been at night. What I saw then were flares being shot into the air, which were used to illuminate areas of the camp. After seeing this, twenty years later, with my naked eye, there was no doubt in my mind that the Israeli Defence Forces officials and soldiers, using sophisticated binoculars, could clearly see what was happening in those camps.

I then proceeded down Sabra Street. It is much denser, more crowded than it was in 1982. I was taken to shelters were people tried to hide during those terrible days, I saw the walls that had bullet holes where mass executions occurred. The complexity of the winding alleyways and warrens in these camps makes carrying out an operation such as the massacre very difficult. It could not have happened haphazardly. Planning and coordination had to occur.

The mass grave, at the end of the main street, was being spruced up for the anniversary. A brick wall now covers the spot where a firing squad lined up the health care workers. I walked past the Kuwaiti Embassy. There is now a statue and a roundabout before you come to what had been an abandoned UN building used for interrogating us. A brick wall now covers the spot. The building used by the Israelis as their Command Post remains. Standing at that spot, you overlook the camps.

I returned to visit with you several times. I met with survivors and families of martyrs. I attended the commemoration march and walked hand in hand with you. I attended the ceremony at the gravesite. I brought roses, together we placed them on the soil. I silently recited Kaddish, the Hebrew prayer for the dead. My last visit to the grave was a few days after the formal ceremony. It was then that I saw the silent grieving of loved ones. I realized, sadly, that yet another generation of Palestinian refugees was growing up in those deplorable camps.

The Palestinian women in these camps are extraordinary. Through no fault of your own you have spent most of your adult life moving from one squalid camp to another. You once thrived in villages in mainly northern Palestine. You farmed, harvested crops, and raised livestock. You were self-supporting. Throughout this incredible ordeal of becoming a refugee you have remained strong and proud. You have not lost your dignity. I have only the greatest respect for you.

You are such patient people. You wait to return to your homeland, you wait for justice. Every once in a while there is a ray of hope, like when Belgium passed an anti-atrocity law. You thought that Ariel Sharon, Amos Yaron and others responsible for that massacre would be tried as war criminals. Some of you traveled to Belgium, many of you gave detailed accounts of those dark days twenty years ago. You pulled out large framed and yellowing photos of your loved ones - you shared memories. For a while it seemed that there would be a hearing. At last, plaintiffs/survivors would be able to tell their story before an official court. But, it seems, this is not meant to be. Due to enormous pressure on the government of Belgium, mainly from Israel and the US, justice will be eluded once again.

This massacre could not happened without Israel's active participation under the command of Ariel Sharon, Amos Yaron, and others. Israel prevented terrified residents from leaving, they supplied the flares to the Phalange in order to light up neighborhoods so they could find their victims, they lent a bulldozer to help bury bodies, they were in communication with the murderers, and they could see what was going on in the camps. The Israeli Commission of Inquiry found that Sharon bore indirect responsibility - a decision questioned by many outside of Israel's establishment. The Phalange militia carried out the actual slaughter of men, women, and children. In seeking justice, we must not ignore this fact.

The Palestinians cannot get a fair hearing in Israel. The Israeli government just announced that they were not responsible for Rachel Corrie's death. It seems the driver of a bulldozer did not see her standing there waving her arms. Rachel Corrie, a US citizen, did not get a fair hearing. Your friends from around the world will once again try to help you. We will write letters, make phone calls, send e-mails, and write articles, op ed pieces and the like. As you sit and wait, remember that your cause is heard. I do not know how many more generations you will have to wait. Do not despair. We will continue to seek justice on your behalf.

Our thoughts are with you.

Ellen Siegel, RN
Washington, DC




AKTIONSGRUPPE ISRAELISCHER UND PALÄSTINENSISCHER FRIEDENSKRÄFTE GEGRÜNDET

Von Hans Lebrecht, Kibbutz Beit-Oren, 29. Juni 2003
Phone: (972-4) 8307 237 / FAX: (972-4) 823 25 24
E-Mail: hlebr@trendline.co.il

Am Samstag, 28. Juni, fand in Ramallah, dem Sitz der palästinensischen Regierung, unter Beteiligung von Hunderten von Israelis und ebensovielen Palästinensern, die feierliche Gründung der gemeinsamen Aktionsgruppe israelischer und palästinensischer Friedenskräfte statt. Die israelishen Teilnehmer wurden an den Straßensperren der israelischen Besatzer vor der eingezingelten Stadt aufgehalten, fanden aber über Schleichwege trotzdem ihren Weg zur Teilnahme an der Konferenz in Ramallah.

Auf der Konferenz, Dr. Lev Grinberg, ein Historiker an der Ben-Gurion Universität in Beer-Sheva, es sei von bedeutungsvoller Wichtigkeit, dass für Frieden kämpfende Israelis hier in dieser palästinensischen Stadt sich mit Freunden, mit palästinensischen Friedesnkräfte, treffen, um eine gemeinsame Aktionsgruppe ins Leben zu rufen. Die israelische Regierung versuchte, allerdings vergeblich, zu verhindern, dass wir Israelis nach Ramallah kommen. Für die Herren Scharon und Mofas, für die Besetzer Behörden sei der Zugang nach dieser Stadt nur für schwerbewaffnete Terror ausübende Besetzer Soldaten und provozierende Siedlerbanden gestattet, aber nicht für Friedensaktivisten, >>Aber wir sind dennoch hier, um Euch, unseren palästinensischen Freunden, zu zeigen, dass nicht alle Israelis eure Feinde sind, sondern dass wir, so wie Ihr, Feinde der israelischen Besetzung Eures Landes sind und dafür einstehen, dass Frieden und Eintracht zwischen unseren beiden Völkern und Staaten, Israel und Palästina, einziehen werde<<, erklärte er.

Die allgemeine Stimmung, wie sie während der Konferenz allseitig zum Ausdruck kam war, dass die Teilnehmer zwar die sich anbahnende Waffenruhe begrüßten, aber gleichzeitig feststellten, dass dieser Schritt, wenn er wirklich zustande kommén sollte, lediglich ein allererster Schritt in Richtung auf Friedens sein werde. Um tatsächlich einen festen und dauerhaften Frieden herzustellen, sei es unbedingt notwendig, dass die israelische Okkupation der palästinensischen Gebiete, der ursprünglische und einzige Grund für das gegenseitige Blutvergißen, vollständig aufgehoben und Israel sich hinter die Linien von vor dem 1967er Krieg, auch in Jerusalem zurückzeihen werde. Man könne sich nicht nur auf die Politiker und Diplomaten verlassen, sondern es sei äußerst wichtig, dass Bürger sowohl in Israel als auch in Palästina Initiativen innerhalb ihren Gesellschaftskreisen ergreifen, um Frieden zu erringen. Die Gründung dieser gemeinsamen israelisch-palästinensischen Aktionsgruppe sei deshalb ein wichtiger Hebel, diese Bürgerinitiativen zu dem notwendigen Kampf um eine Zukunft in Frieden und Wohlstand zu ermutigen.

- 2 -

Die bekannte Bürgerrechtlerin, Prof. Hanan Ashrawi, betonte, dass die Auffassung aller palästinensischen und israelischen Teilnehmer an der Konfernz sei, ein Konzept der Sicherheit für alle zu erreichen. Dies sei allerdings künne nicht eine mit Waffengewalt erzwungene falsche Sicherheit sein, sondern müsse eine menschenwürdige Sicherheit sein auf der Grundlage eines zu schaffenden gegenseitigen Vertrauens und Anerkennung der im Völkerrecht verankernden nationalen Rechte beider Völker, des israelischen wie des palästinensischen.

Der bekannte israelische Friedensaktivist und Publizist, Uri Avnery, einer der Initiatoren der Gründung der Aktionsgruppe, schlug vor, ein Komitee von Experten zu errichten, dessen Aufgabe es sein solle, innerhalb von drei Monaten einen detaillierten Friedensplan auszuarbeiten. Er habe im Sinn, ein solches Komitee sollte ungefähr in der Richtung wirken, wie seinerzeit, nach dem Sieg über das Apartheid Regime das von Bischof Desdemont Tutu geleitete Komitee, das die Richtlienien für ein neues Südafrika ausgearbeitet hatte. Hier sei es die Aufgabe, die Geschichte des mehr als ein Jahrhundert andauernden Konflikts zu erforschen und entsprechende Folgerungen, wie diesen Konflikt zu lösen, auszuarbeiten. Gleichzeitig aber sei es notwendig unverzüglich gemeinsame Aktionskomitees für tagtägliche operative Aktionen, wie Demonstationen und andere Manifestationen im politischen Kampf um Frieden, sowie für eine wirkungsvolle Informationsarbeit zu errichten.

Eine andere prominente israelische Friedensaktivistin, Jehudith Harel, erklärte, man solle sich nicht allzusehr auf den so sehr von USA Präsident Bush gesponsorten Roadmap Fahrplan verlassen. >>Von hier, der eingekreisten Stadt Ramallah, wollen wir unseren beiden Völkern die Kunde zurufen, dass es eine Alternative zu der israelischen Besatzer Gewalt gibt. Diese Alternative beruht auf der grundsätzlichen gegenseitigen Anerkennung der Rechte unserer beider Völker, auf der bedingungslosen Aufgabe der seit 1967 herrschenden Okkupation, dem israelischen Rückzug zu den Linien vom 4. Juni 1967, der Evakuierung der seitdem errichteten jüdischen Siedlungen auf palästinensischem Boden<<. Ebenso sei es unbedingt notwendoig, dass die auch in dem Roadmap Fahrplan weit nach hinten aufgeschobenen Probleme, wie das palästinensische Flüchtlingsproblem und das Problem Jerusalem entsprechend den Beschlüssen der Vereinten Nationen und des Sicherheitsrates gelöst werden müssten.

Der Vorsitzende der Palästinensischen Volkspartei, Naim el-Aschhab, der an der Ausarbeitung der, der Konferenz vorgelegten und einstimmig angenommenen Aktionsplanes teilgenommen hatte, stellte fest, dass dieses Programm bereits von mehr als eintausend prominenten Palästinensern und Israelis unterzeichnet und veröffentlicht worden sei. Er eröffnete auch, dass dieses Dokument, wie auch die Einberufung der Gründungs Konferenz das Resultat vieler Vorarbeit und Besprechungen von israelischen und palästinensischen Friedensaktivisten sei. >>Unsere Aufgabe ist es zu diesem Zeitpunkt, im Rahmen unserer Gesellschaftskreisen dahin zu wirken, dass der Roadmap Fahrplan auch tatsächlich und zeitlich eingehalten und zu dem erklärten Endergebnis führen wird: Das Ende der isralischen Okkupation und die Errichtung eines unabhängigen Palästinenser Staates innerhalb von zwei Jahren. Denn dies ist der einzige Weg zu einem gerechten und dauerhaften Frieden<<.

- 3 -

El-Aschhab fügte dem aber seinen Zweifel hinzu, ob dies denn auch geschehen werde. Allzusehr und schon allzu oft habe die Scharon Regierung gezeigt, dass sie zwar Lippenbekenntnisse gegenüber seinen amerikanischen Strategiepartnern abgebe, aber gleichzeitig am Boden der Tatsachen alles unternehme, um durch militärische Gewalt, gezielte Mord Exekutionen und unheimlich viele Häuserzerstörungen, sowie der Farce von viel propagierter, aber nicht wirklichen Entfernung von einigen paar Siedlungs Außenposten bei einer gleichzeitig intensiv fortgesetzten Siedlungspolitik, einen wirklichen Friedensprozess zu torpedieren.

Die Konferenz Teilnehmer bezeugten auch Solidarität mit den tausenden von Israel eingekerkerten Intifada Gefangenen, welche teilweise im Hungerstreik stehen. Insbesondere forderten sie die unverzügliche Freilassung des, vor einem Prozess stehenden Führungsmitglied der Fatah und Abgeordneten des palästinensischen Parlaments, Marvan Barghouti. >>Marvan, ein bekannter Befürworter eines gerechten israelisch-palästinensischen Friedens wäre, wenn er könnte, hier mit uns an dieser bedeutenden Konferenz aktiv beteiligt<<, erklärte Hanan Aschrawi.

Eine Delegation der Gründungs Konferenz traf sich nach deren Abschluss mit dem Prasident der Palästinenischen Autonomie, Jasser Arafat, welcher die Iniiative dazu begrüßt hatte.

ENDE des Textes. Beste Brudergrüße,




GUSH SHALOM pob 3322, Tel-Aviv 61033 www.gush-shalom.org, Press release June 28, 2003
= == = == = == = == = == = == = == = ==
Founding Conference of the Israeli-Palestinian Action Group for Peace
This morning in Ramallah, a hundred Israeli peace activists elude military roadblocks in order to meet like-minded Palestinians.
== = == = == = == = == = == = == = == =


"We welcome the increasing move towards Hudna (cease-fire) and the chance to break the cycle of violence, bloodshed and killing of innocent Israelis and Palestinians - but a cease-fire can be no more than one step in the right direction. A stable and lasting peace cannot be achieved without putting a complete end to the occuaption which is the root cause of the hatred and bloodshed. Leaders, politicians and diplomats cannot be relied on to do the job alone. There is needed a daily struggle for peace, a grassroots struggle, a joint struggle of commited citizens from both sides, acting together."

The above sums up he mood among two hundred Israeli and Palestinian peace activists, public figures and intellectuals who gathered this morning in Ramallah on the West Bank to attend the founding conference of the "Joint Action Group for Israeli-Palestinian Peace."

In order to get there, the Israeli participants had to find their way through the army roadblocks at the entrances to Ramallah. After several dozen Israelis mingled among Palestinian pedestrians at Kalandia Checkpoint on the south side of the city, soldiers blocked the entrance. The remaining activists, however, traveled by backroads and eventually made it to the conference hall. A few hours later, when they were exiting the city, soldiers at Kalandia wrote down meticulously names and ID numbers, threatening the Israelis on their way home with prosecution for having broken a military order - the three-year old order forbidding Israelis from entering the Palestinian cities ("Area A").

"Our most important declaration is the fact that we are here, peace- seeking Israelis who came to meet peace-seeking Palestinians and establish together a joint organization. The government wants to prevent Israelis who want peace from going into Ramallah; this is a privilege only of soldiers and settlers. But we are here to say to you, our Palestinian friends, that we are not enemies; that the joint enemy of all of us is the occupation, and the joint purpose - peace between the state of Israel and the state of Palestine", said Dr Lev Grinberg of Ben-Gurion University.

"I am happy to receive and host here so many peace-seekers", said Hanan Ashrawi, one of the main Palestinian organizers. "The approach common to all of us here, to Israelis and Palestinians alike, is based on the concept of security - not military security, but human security, creating mutual trust and recognizing the humanness of the other. Even the most difficult problems outstanding between the two peoples, such as settlements, refugees and Jerusalem, must be squarely faced and equitably solved, rather than swept under the rug."

Uri Avnery, who had a central role in bringing about the conference, mapped out a plan of action for the new body: - setting up a committee of experts to prepare within three months a detailed draft peace agreement, dealing with all the difficult issues; - a "Truth and Reconcilation Commission" on the model of the South- African body chaired by Bishop Desmond Tutu, with the ail of looking at the history of the past century and trying to formulate a version which both peoples can recognize; - a joint media bureau, which would actively engage the Israeli, Palestinian and international media; - an operations committee, charged with preparing demonstrations, campaigns and struggles, for example against the Separation Wall which is systemativally depriving Palestinian of their lands, or against the roadblocks which severely disrupt daily life.

"We want to confront the feeling of despair among both peoples, both of whom lost the belief that there can be a different future. We want to tell both peoples that they have a partner for peace, that there is somebody to talk to", said Yehudith Har'el, a driving force behind the initiative. "From here, from Ramallah, we want to give a message to both our peoples. There is an alternative to the policy of occupation and bloodshed. An alternative based on recognizing each other's rights; of ending the occupation through evacuation of settlers and withdrawal of the army behind the '67 border. The refugee problem must come to a solution by agreement between the two sides, cooperation with the international community and basing itself on the relevant UN resolutions."

The principles enumerated by Har'el, are in fact those set out in the new organization's manifesto. Naim el-Ashab who took part with her in drafting the text - already signed and published by more than a thousand people - remarked that this document is the result of dozens of preparatory meetings of Palestinians and Israelis over the past two years, starting from a small nucleus and gradually extending to more people on both sides. "This body must monitor the actual implementation of the roadmap, see to it that it does get to its official stated purpose - end of the occupation and creation of a viable Palestinian state which is the only way to achieve peace. The roadmap, originally created as a joint document of four international actors is more and more usurped by a single one of the four, one which has been showing itself as biased all too often. This poses the danger of the whole thing being derailed." He concluded by calling for the stationing of international forces, to ensure disengagement between two sides who have shed so much of each other's blood in the past thousand days.

Former Knesset Member Tamar Gozanski had been delayed at the army road-blocks and arrived an hour late. "Sharon and Bush are trying to sell old merchandise in a new packing. They both know that the great majority even of Israelis is weary of war, occupation and bloodshed. Both of them know that it is impossible even to contemplate a solution without talking of "creating a Palestinian state." But their using this concept is emptying it of the original content. Sharon means to create Bantustans and call them a state. We have to start using new language, and take care to be very precise about what we mean and not give up for example on the '67 borders."

Dr Gabi Baramki, former President of Bir-Zeit University, spoke of the two army roadblocks created at the Surda area, between Ramallah and the town of Bir-Zeit, which force students and lecturers to trek daily some two kilometers by foot, there and back. "This is a sadistic measure, which serves no Israeli security need whatsoever, the only purpose is to make our life difficult, to make it more difficult to maintain the normal academic life of our university." Bir-Zeit students also took up the same point: Israeli activists, some of them students or lecturers themselves, expressed interest in the suggested joint protest at the Surda roadblocks. Some Israeli and Palestinian students already exchanged phone numbers and email addresses on the spot.

Participants called for solidarity with the Palestinian prsoners held by Israel and who have started a hunger strike. Specific mention was made of Marwan Barghouti. "If he would be able, he would be here with us." said Hanan Ashrawi. Also mentioned was the other imprisoned Palestinian legislator, Husam Khader.

The Israeli refusniks - with their dramatic court martial sessions in the past week - got an applause. "They have been put on trial for their refusal to serve the occuaption, but now they put the occupation itself on trial" exclaimed a very proud grandfather, and himself a veteran peace activist, Reuven Kaminer.

The supreme sacrifice of Rachel Corrie was commemorated. (It was in the past days that the army's legal branch officially declared that the Corrie file is closed, with nobody prosecuted.)

A delegation of conference participants met shortly with President Arafat, who was reported to welcome the joint initiative.

For background:

Uri Avnery +972-(0)50-306440
Hanan Ashrawi - +972-(0)2-585 1842
Yehudit Har'el +972-(0)56-263145
Lev Grinberg - +972-(0)52-227432

For video footage:

Natasha Dudinsky - 972-(0)53-475496
Kathy Vasana - 972-(0)67-371606
B.H. Yael - 972-(0)51-939976

-- A map of the separation wall:
http://www.gush-shalom.org/thewall/hebrew.html http://www.gush-shalom.org/thewall/index.html (English)

Our site:

http://www.gush-shalom.org/ http://www.gush-shalom.org/english/index.html (English)

with \\photo's - of action or otherwise informative \\the weekly Gush Shalom ad - in Hebrew and English \\the columns of Uri Avnery - in Hebrew, Arab and English \\and an archive full of interesting documents

N.B.: On the Gush Shalom website links for: Articles and documents in German Articles and documents in French Articles and documents in Spanish

In order to receive our Hebrew-language press releases [mostly WORD documents - not always same as English] mail to: gush-shalom-heb-request@mailman.gush-shalom.org + NB: write the word "subscribe" in the subject line.

To get more of the forwarded reports and announcements which we receive from other organizations + a selection of English-language articles, send one blank mail to: TOI_Billboard-subscribe@topica.com

If you want to support Gush Shalom's activities you can send a cheque or cash, wrapped well in an extra piece of paper to: Gush Shalom
pob 3322
Tel-Aviv 61033
Israel

or ask us for charities in your country which receive donations on behalf of Gush Shalom

Please, add your email address where to send our confirmation of receipt. More official receipts at request only.

_______________________________________________
If you got this forwarded and you want to subscribe, send mail to gush-shalom-me-press-request@mailman.gush-shalom.org and write "subscribe" in the subject line.
--




Gretta Duisenberg wurde der Zutritt zu den Palästinenser-Gebieten verwehrt.
Günter Schenk meldet am 26.06.03: Frau Duisenberg, Ehefrau des Präsidenten der Europäischen Zentralbank, wurde der Zutritt zu den Palästinenser-Gebieten verwehrt. Frau Duisenberg ist dort, als Mitglied einer Europäischen (belg., niederl., dänisch) Delegation, die sich über die Gesundheitsproblematik der Palästinenser informieren will. Diese Information wurde veröffentlicht durch das IPC, Intern. Press Center (Pal.), einem Bulletin in frz. Sprache.

Israël empêche une équipe internationale de se rendre dans les territoires palestiniens vGaza, Palestine, 25-Juin-2003, IPC - Le ministre de la Santé palestinien, Kamal Alsherafi, a dénoncé mardi le refus israélien pour l'accès dans les territoires, d'une équipe étrangère médicale de Belge et Hollande.

Dr. Alsherafi a demandé à la Communauté internationale d'intervenir immédiatement pour stopper les practices israéliennes, en soulignant le fait qu'Israël a l'intention qu'à travers ces actions, de créer une sorte de trou de mémoire pour les crimes perpétrés par ses troupes contre le peuple palestinien.

Le ministre palestinien a exprimé sa désapprobation vers les prétentions du ministère des Affaires étrangères israélien en ce qui concerne la chasse de l'équipe mixte Belgique danoise.

Un porte parole de l'équipe a déclaré que ce fait a apporté l'inquiétude parmi les membres de l'équipe vis à vis de la santé et de la vie des palestiniens et ils ont décidé de lutter avec plus d'engagement pour les droits du peuple palestinien.

L'équipe, qui compris deux médecins belges, Professeur Jider Fan Waham , le médecin danois, Tareq Shadid et le médecin Henry Vandal, et aussi Madame Drina Duisenberg, le femme du président de la Banque Centrale Européenne, doit examiner les conditions de la santé dans les territoires occupés.

Par ailleurs, Dr. Alsherafi a mis au courant hier, M. John Dunmard, le Secrétaire spécial du Comité Ad hoc des Droits de l'homme des Nations Unis, sur les conditions de santé très rudes souffertes par les citoyens palestiniens due aux practices israéliennes.

Alsherafi a présenté à Dumard un nombre des documents spéciaux couvrant les practices israéliennes, y compris le blocage du mouvement des ambulances et des équipages médicaux aux nombreux check points militaires israéliens.

Il a demandé à la Communauté internationale de presser le gouvernement israélien à respecter les conventions internationales, lesquelles Israël est part et qui interdissent prendre pour cible des personnes civiles.

Pour sa part, M. Dunmard a condamné les actions inhumaines israéliennes contre le peuple palestinien, exprimant son ressentiment pour le grand nombre des morts, blessés et handicapés parmi les palestiniens, la plupart à cause des actions menées par les troupes d'occupations israéliennes dedans les territoires palestiniens.

Il a affirmé aussi que le comportement des troupes israéliennes vers les ambulances palestiniennes et les équipages médicaux viole toutes les normes et lois internationales




Der inszenierte Terrorismus. Die Anschläge am 11. September 2001. Tagung mit Pressekonferenz und Hauptveranstaltung 30. Juni 2003 in Berlin

Einladung zur Hauptveranstaltung
am 30.06.2003 um 19.30 Uhr
Humboldt Universität Berlin, Auditorium Maximum
Unter den Linden 6, Berlin
Kartenvorbestellungen: 030-219098-921

Es sprechen:
Andreas von Bülow (Bundesminister und Staatssekretär a.D.)
Eckart Spoo (langjähriger Korrespondent der Frankfurter Rundschau)
Ekkehard Sieker (bekannt durch seine Film-Beiträge für Monitor/WDR)
Ronald Thoden (Dipl. Geograph und Politologe mit Schwerpunkt Geostrategie)
Gerhard Wisnewski (Journalist, Politologe und Buchautor, u.a. "Das RAF-Phantom")
Michael Opperskalski (Geheimdienstexperte, Deutschland)
Alexandra Bader (Geheimdienstexpertin, Österreich)
Mathias Bröckers (Journalist, Autor des Buches "11.9.")

Hier eine Auswahl der wichtigsten bisher unbeantworteten Fragen zum "11. September":
Wie konnten die angeblich vorher ahnungslosen Geheimdienste wenige Stunden nach den Anschlägen 19 Terroristen zweifelsfrei benennen?
Warum veröffentlichen die USA bis heute keine Beweise gegen Bin Laden?
Warum wurden die Videobänder mit den angeblichen Geständnissen Bin Ladens willkürlich falsch übersetzt?
Warum wurde der aufgezeichnete Funkverkehr bisher nicht vollständig veröffentlicht?
Warum wurde nicht einmal der Versuch unternommen, die Flugzeuge abzufangen, obwohl dafür spezialisierte Air-Bases in der Nähe sind?
Warum sind die angeblich von Passagieren und Crew-Mitgliedern geführten Handy-Gespräche auf den Telefonrechnungen nicht zu finden?
Warum wurden die Flugschreiber entweder nicht gefunden oder die Inhalte nicht veröffentlicht?
Wie war das Zusammenstürzen der WTC-Türme in dieser Form möglich?
Wie ist Bushs gelassene Reaktion in der Schule zu erklären, als er von den Anschlägen erfuhr?
Wie konnten die angeblich 19 Terroristen alle Sicherheitsvorkehrungen auf den Flughäfen umgehen?
Wie konnten die angeblichen Terroristen allein mit Teppichmessern vier Flugzeuge mit Besatzung und Passagieren in ihre Gewalt bringen?
Warum hinterließen sie kiloweise "Beweismaterial" in einem Fahrzeug und in einer Reisetasche?
Wie kann man in einer Privatflugschule in kurzer Zeit solche Flugerfahrung sammeln?
Wieso wurde dazu eine Flugschule in den USA aufgesucht, wenn Al Qaida doch angeblich von einer ganzen Reihe islamischer Staaten unterstützt wird, und wieso hatte diese Flugschule das Recht, Einreisevisa auszustellen?
Können die Flugzeuge per Auto-Pilot in ihr Ziel gesteuert worden sein?
Warum gab es Geldzahlungen des pakistanischen Geheimdienstes (der mit den US-Geheimdiensten zusammenarbeitet) an Mohammed Atta?
Wer erfand die Geschichte mit dem neuen Aufmarschgebiet von Al Qaida in den Maghreb-Staaten?
Ist Al Qaida überhaupt ein internationales Netzwerk?
Woher hatte Delmart Vreeland seine Vorabinformationen?
Wie genau gestalteten sich die Verbindungen zwischen den Familien Bin Laden und Bush?
Warum haben die Piloten der entführten Flugzeuge den Sicherheitscode 7700 nicht eingegeben?
Wie konnten die Flugzeuge vom Radarschirm verschwinden?
Wieso versagte ausgerechnet an diesem Tag die gesamte Flugabwehr?
Warum ist man den vielfältigen Warnungen vor dem 11. September nicht nachgegangen?
Warum sind maßgebliche Personen der angeblich versagenden Geheimdienste befördert worden?
Die gewählte Tageszeit für die Anschläge auf das WTC und der ausgesuchte Flügel des Pentagon lassen darauf schließen, daß die Täter so wenig Führungskräfte wie möglich treffen wollten, während gleichzeitig die TV-Kompatibilität (Tageslicht) gewährleistet war. Wieso?
Ist es Zufall, daß das Pentagon-Flugzeug ausgerechnet einen Gebäudeflügel rammt, der sich in Renovierung befindet?
Warum sind nicht einmal Teile des Flugzeugs zu sehen, das ins Pentagon stürzte?
Warum wurden FBI-Ermittlungen gegen Bin Laden vor den Anschlägen unterbunden?
Und: Wie konnten die Planungen einer Militär-Intervention in Afghanistan schon am 9.9.2001 abgeschlossen sein - wo doch die Begründung erst zwei Tage später erfolgte?

Wie wir mittlerweile wissen, werden die Vorgänge am 11. September 2001 in New York und Washington dazu benutzt, ein neues Zeitalter der Weltpolitik, aber auch der "Inneren Sicherheit" einzuläuten. Getroffen hat es bereits die Bevölkerung in Afghanistan und dem Irak, aber auch Personen in aller Welt, die sich angeblich "auffällig" verhalten haben. Weitergehen soll es mit Syrien, Iran, Algerien, etc. Die Begründungen für den neuen Kolonialismus, die Maßnahmen zur "Inneren Sicherheit" und sogar für die Umstrukturierung der Bundeswehr führen immer wieder zurück zum 11. September 2001 und dem sogenannten "Kampf gegen den internationalen Terrorismus". Wie wir ebenso wissen, gibt es aber gerade zu den Vorgängen am 11. September mannigfaltige Widersprüche und ungeklärte Details. Diese sind bisher nicht Gegenstand der Berichterstattung unserer Medien und auch nicht Bestandteil der Entscheidungen unserer Politiker. Die Täterschaft Bin Ladens ist bis heute nicht bewiesen worden, und mittlerweile fragt auch niemand mehr nach diesen Beweisen. Niemand?

Mit dieser Tagung und der Folgeveranstaltung am 8./9. September 2003 soll ein Akzent gesetzt werden: Es gibt eine ganze Reihe kompetenter Persönlichkeiten, die sich mit den Vorgängen am 11. September intensiv befaßt haben und der offiziellen Version (zumindest in maßgeblichen Punkten) widersprechen oder diese mindestens anzweifeln. Das Nachfragen hat also noch nicht ganz aufgehört. Diese Personen setzen sich zusammen, tauschen sich aus, formulieren gemeinsam die wichtigsten Fragen und tragen diese in die Öffentlichkeit. Und vielleicht führt dieses Nachfragen dazu, daß auch zum 11. September 2001 die Ermittlungen eingeleitet werden, die sonst bei jedem anderen Mordfall üblich sind. Die Inszenierung von Bedrohungen hat historisch eine nicht zu unterschätzende Rolle bei der Festigung von Herrschaftsstrukturen gespielt. Besonders dann, wenn ein Staatsgebilde der Masse der Bevölkerung nicht viel mehr zu bieten hatte als eine Ordnungsstruktur und eine Armee, bedurfte es einer Argumentationskette aus Bedrohung und Schutz. Diese Argumentation wird dort wieder aktuell, wo sich Staaten aus den Fürsorgebereichen zurückziehen, weite Bereiche des Verkehrs-, Telekommunikations-, Post-, Forschungs- und Kulturwesens privatisiert und die politischen sowie wirtschaftlichen Einflußmöglichkeiten auf multinationale Konzerne übergegangen sind. Für die USA besteht die Argumentationsnot schon seit Jahrzehnten, konnte aber durch die fiktive Bedrohung durch den Kommunismus abgemildert werden. Nachdem sich dieses Bedrohungsszenario zuletzt auf die Staaten Nordkorea und Kuba beschränken mußte und an Glaubwürdigkeit weiter verlor, bestand die Notwendigkeit einer Neuausrichtung, die auch zeitlich drängte, da eine Reihe von militärischen und nichtmilitärischen Aktionen in Afghanistan, Irak, Iran, China, Syrien, etc. in der Planung waren, die die hegemoniale Stellung der USA gegenüber aufstrebenden Mächten wie die EU und China sichern sollten.

Mit dem 11. September 2001 wurde dieser Argumentationsnotstand beseitigt. Aus einem US-Präsidenten, dem man im In- und Ausland nicht zutraute, "Afghanistan" richtig buchstabieren zu können, wurde eine weitsichtige, besonnene, zielorientierte Persönlichkeit. Steuergelder konnten wieder vermehrt in Rüstungs- und "Sicherheits"-projekte umgelenkt und internationale Militäraktionen unter nationalem und internationalem Beifall durchgeführt werden. Dies ist auch der medialen Aufbereitung der Ereignisse am 11. September zu verdanken und der Tatsache, daß nach stichhaltigen Beweisen für eine Täterschaft von Bin Laden und seinen angeblichen islamischen Helfershelfern nie gefragt wurde Eine typische Vorgehensweise der Massenmedien ist es, zunächst unbewiesene Behauptungen unhinterfragt zu verbreiten, auch wenn diese als Kriegsbegründung dienen. Ist der Krieg durchgeführt, werden die verbreiteten Behauptungen von den gleichen Medien in Frage gestellt. So geschehen auch mit den Massenvernichtungswaffen des Irak, deren Existenz in nahezu allen Medien als bewiesen galt. Nach dem Krieg erschienen dann Artikel z.B. mit der Überschrift "Zerstört oder nie vorhanden?" (Tagesspiegel, 27.04.2003) oder "Der große Bluff der Falken" (Die Zeit, 05.06.2003).

Eine Ausnahme dieser immer wiederkehrenden Vorgehensweise ist der 11. September mit allen seinen Folgen: Die seit dem 11. September 2001 von der US-Administration verbreitete Version mit den vier Flugzeugen, die von islamischen Selbstmordattentätern unter Federführung Bin Ladens unter Umgehung aller Sicherheitsvorkehrungen mit Teppichmessern entführt, dann vom Radarschirm verschwanden, aus unerfindlichen Gründen nicht abgefangen wurden, deren Flugschreiber angeblich alle nicht auswertbar sind und deren Einschläge ins WTC (in einer Privatflugschule geübt) eine solche Kette von bautechnischen Reaktionen auslösten, daß beide Türme fast zeitgleich in sich zusammensackten, während die dritte Boeing mit einem Tiefkunstflug die Fassade eines gerade in Renovierung befindlichen Flügels des Pentagon rammte und dann verschwand, wurde bis heute nicht in Frage gestellt.
Veranstalter und V.i.S.d.P.: Ronald Thoden




Offener Brief von Günter Schenk: An das Büro von Claudia Roth, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung (22.06.03)

Sent: Sunday, June 22, 2003 6:02 PM
Subject: Ihre Stellungnahme zu Michel Friedman, Kokainvorwurf und Judentum (DDP)
DDP, 22.06.03, meldet: "Claudia Roth, Menschenrechtsbeauftragte der Bundesregierung, hat sich vor Michel Friedman gestellt. Es dürfe nicht sein, dass die Rotlicht- und Kokain-Vorwürfe zur Abrechnung mit dem Judentum genützt würden. Jetzt will sich auch der Zentralrat der Juden in Deutschland mit dem Fall befassen." Kommentar Günter Schenk: Sehr geehrte Frau Roth, ich verstehe IHRE Welt nicht mehr: wer erlaubt Ihnen, eine Verbindung zwischen dem des Drogenkonsums, bzw. der versuchten Weitergabe (Dealens) von Drogen "hinreichend verdächtigten Dr. Michel Friedman" (die zuständige Berliner Behörde) und "dem Judentum" herzustellen? (...)

Seit wann verharmlosen Sie Menschenrechtsverletzungen, die sich aus dem Proxenetismus, der Prostitution und dem möglichen damit verbundenen Menschenhandel ergeben ? Ist dies Ihr Verständnis von Schutz von Menschenrechten, von Frauenrechten ? Kaltes Entsetzen trifft mich bei diesem Gedanken.

Das Eine (Drogenmissbrauch) hat doch mit dem Andern (Judentum) nichts zu tun. Rechtsbrecher, besonders wenn es sich um so verachtenswürdige Tatbestände, sollten sie sich bewahrheiten, wie des rechtswidrigen Umganges mit harten Drogen handelt, sind mit der ganzen Kraft unserer demokratischen und republikanischen Gesetze zu ahnden.

Rücksichten auf Religionsgemeinschaften, Rasse, Volkszugehörigkeit (darauf wollen Sie ja offensichtlich hinaus, obwohl mir bei diesen Wortverbindungen die Haare zu Berge stehen !) sind unzulässig. Würden sie berücksichtigt, wäre darüberhinaus wohl zudem der Tatbestand der Aufforderung zur Rechtsbeugung durch einen Parlamentarier gegeben.

Ich hoffe nun nicht, dass Sie, ein Mitglied des gewählten Deutschen Bundestages, dazu die Menschenrechtsbeauftragte dieser höchsten Vertretung des deutschen Volkes, zu Rechtsbeugung aus rassistischen, was immer Sie darunter verstehen, Gründen aufrufen.

Ich werde Ihre diesezüglichen Äußerungen in den kommenden Tagen sehr genau beobachten, ggf. erlaube ich mir schon heute, im Falle eines derartigen Versuches (der Aufforderung zur Rechtsbeugung) durch Sie Rechtsmittel gegen Sie einzulegen,

Ich erwarte Ihre Stellungnahme. Sollten sich die aus obiger Agenturmeldung ergebenden schrecklichen Vermutungen bestätigen werde ich umgehend das Bundestagspräsidium, den Bundespräsidenten und die Fraktionen des Hohen Hauses benachrichtigen.

Bis zu einer Richtigstellung, bzw. Korrektur Ihrer Aussage grüße ich Sie, die Menschenrechtsbeauftragte des gewählten Deutschen Bundestages hochachtungsvoll

Günter Schenk




Zu DIE ZEIT "Im freien Fall. Antisemitische Anhaftungen" von Robin Detje
http://www.zeit.de/2003/26/Friedmann

Leserbrief von Andrea Zempel: Positive Diskriminierung?

Robin Detje tut so, als ob die Medien sich zum ersten Mal auf eine Person des öffentlichen Lebens stürzten, und unterstellt, sie würden das aus bewußten oder nichtbewußten antisemitischen Motiven heraus tun. Auch die Justiz handle aus solchen Motiven heraus, da ja nicht-jüdische potentielle Kokser nicht derart penetrant verfolgt würden. Herr Detje, woher nehmen Sie diese Anschuldigungen? Wer diskriminiert hier eigentlich wen?

Wollen Sie sagen: Die Medien sollen nicht über Michel Friedmann berichten, weil er Jude ist? Das wäre dann auch eine Art von Stereotypisierung, nämlich positive Diskriminierung, die unseren jüdischen Mitbürgern das Recht abspricht, ganz normale Menschen mit ganz normalen menschlichen guten und schlechten Eigenschaften zu sein.
Egal wer unter Drogenverdacht steht - die Justiz muss ermitteln. Und die meisten Medien sind nun mal, wie sie sind: reißerisch, vorverurteilend, auflagengesteuert - und gehen damit nicht nur Ihnen auf die Nerven. Das hat aber noch lange nichts mit Antisemitismus zu tun. Zumindest beweist die Argumentation in Ihrem Artikel nicht mehr als dass Sie in Friedmann vor allem einen von Medien und Justiz gehetzten Menschen jüdischen Glaubens sehen. Warum bevorzugen Sie diese "jüdische" Etikettierung? Es gibt ja auch Medien, die über den Koksverdacht berichteten und einfach in einem Satz alle öffentlichen Ämter und Funktionen Friedmanns aufzählten.

Dass Sie und manch andere Menschen in diesem Land auch noch eine Verbindung zu Möllemann herstellen, zeigt nur eines: Wir brauchen endlich eine wirkliche und differenzierende Diskussion über was Antisemitismus ist und was nicht. Denn Möllemann hat sich nicht nur antisemitisch geäußert, die Diskussion begann schon früher, und zwar mit einer Kritik Möllemanns an der Politik der israelischen Regierung gegenüber den Palästinensern. Die aber ist legitim, selbst wenn aus wahlkampftaktischen Gründen geäußert. Aber leider sind, wie Möllemann gezeigt hat, die Übergänge zum Antisemitismus fließend. Das ist der Punkt, an dem in diesem Land mehr Bewußtsein geschaffen werden muss: Wir brauchen also eine Diskussion, in der öffentliche Personen und Medien unserer Gesellschaft helfen, zwischen jüdischer Religion, Menschen jüdischen Glaubens, dem Staat Israel und der Politik der israelischen Regierung zu unterscheiden. Denn zu viele Menschen in diesem Land vermengen Judentum einerseits und die Politik des Staates Israel andererseits und sind nicht in der Lage, einzusehen, dass es eben nicht einfach "die Juden", "die Israelis" oder "die Zionisten" gibt.
Für mich jedenfalls ist klar, dass jeder einigermaßen gebildete und denkfähige Mensch weiß: Falls der Koks-Verdacht sich erhärtet, ist es nicht "der Jude" Friedmann, der kokst, sondern der Mensch Friedmann, der als TV-Journalist in einem Arbeitsumfeld tätig ist, in dem Koksen ziemlich normal ist. Der Aufruhr wird sich wieder legen. Vielleicht schneller, wenn man nicht in permanenter und inflationärer Weise die Antisemitismuskeule schwingt und angesichts der Märtyrisierung Möllemanns Friedmann nun zum Gegen - Märtyrer stilisiert.

Andrea Zempel




Behrouz Khosrozadeh (13.06.2003): Scharon hält die Welt zum Narren

In den deutschen Medien gilt Israels Premierminister Ariel Scharon zwar als ein Politiker mit unrühmlicher Vergangenheit, er wird jedoch für einen lernfähigen Staatsmann gehalten, der mit seinem "Ja" zur Zwei-Staaten-Lösung und der "roadmap" Friedenswillen gezeigt und vieles gewagt hat.
Eine Woche nach Tagungen in Scharam al-Schaikh und Aqaba befiehlt Scharon - so wissen wir nun offiziell -, den Hamas-Sprecher Abdel Aziz Rantisi zu liquidieren. Er und sein Verteidigungsminister Schaol Mofaz, der als Generalstabchef bei der Operation "Schutzschild" im vorigen Jahr ein riesiges Vermögen an Erbarmungslosigkeit gegenüber der palästinensischen Zivilbevölkerung zeigte, wissen allzu genau, welche Folgen ein tödliches Attentat auf Rantisi nach sich ziehen könnte. Der Hamas-Funktionär war sich nicht zuletzt deshalb ganz sicher:

"Meine beste Versicherung ist die, dass die Israelis genau wissen, welchen Preis sie zahlen müssten, wenn sie ein Anschlag auf mich verübten."

Ein beinahe nicht wieder reparabler Irrtum! Der Kinderarzt kam leicht verletzt davon. Den hohen Preis mussten jedoch die 16 Israelis zahlen und werden aller Voraussicht nach weitere zahlen müssen. Wenn sich Hamas für den gewaltsamen Tod ihres prominenten Bombenbastlers Yahya Ayasch alias al-Muhandes (der Ingenieur) 1996 mit mehr als 100 israelischen Zivilisten binnen weniger Tage rächte, dann kann man sich die Folgen ihres Zornes bezüglich des versuchten Attentates auf ihren zweiten Mann Rantisi ausmalen.

In einer Zeit, in der die Araber - und insbesondere die Ägypter - versuchen, die palästinensischen Gruppierungen einschl. der militanten Gruppen zum Gewaltverzicht zu bewegen, dürfte Scharons Terror-Akt gegen Hamas mehr als verdächtig erscheinen. Der ägyptische Vorstoß unter Leitung des Geheimdienstchefs Sulayman war nicht erfolglos. Wochenlang beklagte die israelische Zivilbevölkerung keine Opfer mehr. Auch wenn Hamas und insbesondere Rantisi stets Gewaltparolen aussprachen, folgten ihnen keine Taten. Doch die israelische Generalität und die Betonköpfe in Mosad können es nicht lassen. Keine Rechtsnorm und kein Gesetzt gebietet, Menschen ob verbaler Gewaltsprüche bis zur Unkenntlichkeit mit Raketen zu zerfetzen.

Es sieht so aus, als ob "unsichtbare Hände" im palästinensisch-israelischen Konflikt immer wieder mit präzisem Timing agieren, um jegliche Initiativen und Friedensbemühungen zu torpedieren. Hamas ist bei Leibe nicht der wichtigste und effektivste Störenfried in diesem Konflikt. Sie hat immer wieder neben Gewaltparolen seriös Gewaltverzichtsbereitschaft signalisiert, der auch Taten folgten. Wer sind also die "unsichtbaren Hände", die neben kompromisslosen gewaltbereiten Elementen innerhalb der Palästinenser den Frieden stets zum Scheitern verhelfen. Die Bundesregierung und die hiesige Medienlandschaft verurteilen und verabscheuen die gnadenlose Gewalt der Palästinenser an der unschuldigen israelischen Zivilbevölkerung. Und in der Fußnote wird die israelische Regierung ob ihrer "unangemessenen Reaktion" kritisiert. Ein Land, das unter der schwerwiegenden Last der Vergangenheit immer wieder die Augen vor jahrzehntelangen erbarmungslosen Verbrechen des Staates Israel am palästinensischen Volk verschließt.

Derweil darf man sich keine Illusionen machen:
Mahmoud Abbas alias Abu Mazan war und ist ein Wunschpremier der Vereinigten Staaten, der EU und vor allem Scharons. Für die Palästinenser Grund genug, seine Schritte und Verhandlungen genaustens unter die Lupe zu nehmen. Fakt ist, dass Abbas als Premierminister ein Produkt des externen Drucks darstellt. Doch Mahmoud Abbas wird nichts gegen den Willen des palästinensischen Volkes durchsetzten können. Kein anderer Begriff als der des "khain / Verräter" wird im islamischen Orient so inflationär gebraucht. Die politische Geschichte des Orients beherbergt etliche Kapitel über "Verräter", die einem gewaltsamen Tod durch das eigene Volk zum Opfer fielen.

Im Israel werden die unsichtbaren Hände jegliche Fortschritte zu torpedieren wissen. Verschwörungen und Sabotagen sind in zwei hoch emotionalen und explosiv religiösen Gemeinschaften - wie die israelische und palästinensische - nicht schwer in Gang zu setzten. Und in den USA können sich Scharon und Mofaz weiterhin über ihre ultra starke Lobby erfreuen. Das Katz-und-Maus-Spiel wird so weitergehen, weitere Scharam a- Schaikhs und Aqabas werden folgen und die Welt wird zum Narren gehalten.

Behrouz Khosrozadeh, Göttingen den 13.06.2003




11.06.03, Hans Lebrecht, Artikel "ATTENTAT AUF ROADMAP"

Die sechs Raketen von israelischen Hubschraubern am Dienstag (10. Juni) mittag auf das Auto des Sprechers der Hamas Bewegung, Dr. Abdel-Asis Rantisi in einer belebten Straße von Gasa waren nicht nur ein danebengegangener Mordanschlag auf den 2. Mann in der Hamas Hierarchie, sondern galten vor Allem dem sowieso wackeligen Bush-Abbas-Scharon Roadmap Friedensabschlag, lediglich fünf Tage zuvor so feierlich in der jordanischen Rotmeer Hafenstadt Aqaba proklamiert.

Rantisi konnte bei Annäherung der beiden Hubschrauber rechtzeitig aus dem PKW springen und wurde nur leicht am Bein verletzt, aber drei Palästinenser, darunger eine Frau und ihre kleine Tochter, wurden getötet und etwa 30 Straßenpassanten zum Teil schwer verletzt. Am Nachmittag desselben Tages kamen weitere drei Palästinenser bei einem erneuten Eindringen von israelischen Panzern und Raupenfahrzeuge zur Niederreißung von Häusern in Dschabalija nördlich von Gasa ums Leben und weitere 25 Personen wurden verletzt.

Dies veranlaßte sogar Präsident Bush, Außenminister Powell und ihre Sicherheitsberaterin Rice, ihren ansonsten liebevoll umarmten Scharon zu rügen. In deutlichen Worten mussten sie feststellen, dass diese, von den Luft- und Bodentruppen Israels ausgeführten Mordtaten ihren neuesten Busenfreund und Kollaborateur Mahmoud Abbas in seinen Bemühungen um einen Waffenstillstand stören würden. Und dabei war ja von vorneherein klar, dass dem Bush-Sharon Konzept entsprechend auch in Aqaba vorerst nur von der einseitigen Einstellung des, was diese Herren als palästinensischem Terror bezeichneten legitimen Widerstand gegen fremde Besatzung, die Rede war. Dabei wurde der legitime palästinensische Widerstand und die tatsächlich zu verurteilenden Terror Selbstmord Anschläge auf zivile Ziele in Israel zielgerichtet in einen Topf geworfen. Demgegenüber wurde die brutale menschenverachtende militärische Unterdrückung des palästinensischen Volkes in den besetzten Gebieten in diesem in Aqaba verabschiedeten Roadmap Konzept als legitime >>Maßnahmen zur Verteidigung der Sicherheit Israels<< bezeichnet.

Der in Kairo als Mediziner promovierte Abdel-Asis Rantisi war schon 1992 der Sprecher der von der Rabin Regierung in die winterliche Gebirgswüste im Süden von Libanon 415 Hamas Aktivisten, welche nach monatelangem Druck der Öffentlichkeit in Israel und weltweit in ihre Heimat freigelassen werden mussten. Schon diese damalige politische Dummheit der israelischen Regierung, wie ohne Zweifel auch der jetzige Anschlag auf Rantisi, wird wahrscheinlich einen Prestige Gewinn für die radikale und islamisch fundamentalistische Hamas Bewegung hervorrufen.

Die auf Rantisi abgefeuerten Raketen galten ohne Zweifel der Sabotierung der sowieso wenig aussichtsreichen Bemühungen von Seiten des palästinensischen Premier Abbas, ein Abkommen auf Einstellung des bewaffneten Kampfes, der Intifada, mit den Milizen der Hamas, der <
Am Tag darauf wurden auch in Orten im Westjordangebiet insgesamt vier Palästinenser getötet. Als Antwort darauf griffen drei palästinensische Selbstmordkandidaten eine befestigte Stellung der Besatzerarmee bei dem Gasa-Israel Grenzposten Eres an, erschossen vier israelische Soldaten und verwundeten drei weitere. Die drei palästinensischen Angreifer, jeder jewiels ein Mitglied der genannten drei Milizen, kamen dabei ebenfalls ums Leben.

Die israelischen Regierungs- und Armeesprecher nehmen diesen Angriff als Ausrede für das versuchte Attentat auf Rantisi. Außerdem versuchen sie die Auflösung einiger wenigen, meist unbewohnten Siedlungsaußenposten im besetzten Palästina zur Schaustellung ihrer angeblichen positiven Einstellung zu dem, von Bush so kräftig unterstütztem Roadmap Friedensgimmick. Damit soll ganz offensichtlich von der für einen wirklichen Friedensprozess unbedingt notwendigen Auflösung aller, dem Völkerrecht widersprechenden, seit 1967 illegal errichteten kolonistischen Siedlungen mitsamt ihrer hundert Potemkin >>Außenposten<< abgelenkt werden.

Die Raketen auf Rantisi waren offensichtlich zur Torpedierung der sowieso auf schwachen Beinen stehenden israelisch-amerikanisch diktierten Bemühungen von Mahmoud Abbas auf eine Waffenruhe und um die, nach Ansicht der Scharon und rechts-außen Groß-Israel Kolonialisten >>Gefahr<< eines Friedens, welche die Aufgabe der Besatzung der palästinensischen Gebiete erfordert, gerichtet. Demgegenüber betonen alle offiziellen und unoffiziellen Sprecher der Palästinenser ausdrücklich, dass, solange die israelische Besatzung anhält, auch der Widerstand gegen diese Besatzung und der politische und bewaffnete Kampf um Befreiung und Realisierung des Rechts des palästinensichen Volkes auf Selbstbestimmung und staatliche Unabhängigkeit anhalten werde.

Genau dagegen wurden die Raketen gegen Rantisi abgefeuert und die israelische brutale militärische Unterdrückung fälschlicherweise als >>Verteidigung der Sicherheit Israels<< an die öffentliche Meinung verkauft.

Von Hans Lebrecht, Kibbutz Beit-Oren, 11. Juni 2003


10.06.03, Elisabeth Schneider, zu FR-Artikel "Im Exzess von Anomie" von Herfried Münkler

Wie viele andere vor und während des Krieges, bezieht sich Herr Münkler auf die US-Besatzungspolitik in Deutschland und Japan und geht davon aus, dass es ein an diesen Erfahrungen orientiertes Konzept gegeben habe, das aber in Irak Schiffbruch erlitt. Als Grund des Scheiterns sieht er das Abtauchen/nicht Vorhandensein der irakischen Administration. Tatsache ist jedoch, dass die Beamten der verschiedenen Ministerien arbeitswillig sind, obwohl sie kein Gehalt mehr erhalten, "Nur einmal haben die Amerikaner uns 20 Dollar Soforthilfe ausgezahlt", sie dokumentieren wöchentlich ihre Existenz und Arbeitswilligkeit (FR 11.6.03 "Befreiung ohne Strom"). Eine Reaktion der US-Verwaltung gab es nicht, weder zur Zeit Garners noch von Bremer, der allerdings auch kein Verwaltungs-Spezialist ist, er war zuständig für "Terrorismus". Die Armee wurde aufgelöst, neben den Beamten sind Hunderttausende von Offizieren und Soldaten ohne Sold, bei ständig steigenden Preisen.

Vertreter des Roten Kreuzes berichteten während des Krieges und danach, dass die US-Verantwortlichen sich weigerten für die Versorgung der Menschen auf die bestehenden irakischen Strukturen zurückzugreifen. Die Behörden - ausser dem Erdölministerium - wurden nicht bewacht, wie auch die Universitäten..., es gibt Zeugen, die berichten, dass Wächter vor den Gebäuden von US-Soldaten erschossen wurden und die Bevölkerung aufgefordert wurde zu plündern.

Nicht nur Einrichtungsgegenstände, auch Daten wurden vernichtet. Zu erinnern ist daran, dass noch während des Krieges die irakische Administration in der Lage war z.B. die bombardierte Fensehanstalt innerhalb von Stunden wieder in Gang zu setzen. Herr Münkler verweist dann doch darauf, dass die USA sich in Afghanistan nicht mit dem Staatsaufbau befassten sondern nur mit der Zerschlagung des Taliba-Regimes und der Jagd auf Aln Kaida-Mitglieder. Die schönen Versprechen von Befreiung der Frauen, Demokratie und Freiheit, Aufbau des Landes... waren schnell vergessen.

Es stellt sich die Frage, ob die US-Besatzung sich die israelische Methode zum Vorbild nimmt. Die IrakerInnen haben vom ersten Tag an deutlich erklärt, dass sie zwar dankbar sind für die Beseitigung der Saddam Hussein-Regierung, eine Besatzung aber ablehnen. Wenn alte Männer (und Frauen ?) gezwungen waren, unter den Beinen von US-Soldaten hindurch zu kriechen, um an die Kassen zu gelangen, wo die Renten verteilt wurden (FR 4.6.03 "Das Radio aus dem Herrenklo"), wenn bei Demonstrationen gegen die Besatzung Menschen erschossen werden, wird das den Glauben an die gute Absicht der Besatzer, Freiheit und Demokratie zu bringen wohl kaum erhöhen.

Die US-Regierung sollte auf Ury Avnery hören, der in einem Text vom 7.6. mit dem Titel "Nach Akaba und zurück" zu folgendem Schluss kommt: "Falls die bewaffnete Intifada endet, von welcher Seite könnte gesagt werden, dass sie den 32 Monate langen blutigen Kampf gewonnen habe ? Die objektive Antwort: unentschieden ! Die Palästinenser haben schrecklich gelitten. Ihre Infrastruktur ist zerstört worden. Ihre Würde wurde mit Füßen getreten. Mehr als 2000 Männer, Frauen und Kinder sind getötet worden, Zehntausend in Gefängnisse gesteckt. Ihre Häuser zerstört, ihre Bäume ausgerissen, ihr Lebensunterhalt zerstört worden. Aber ihr Widerstand wurde nicht gebrochen - er ist am letzten Tag so stark wie am ersten. Die Israelis haben weniger gelitten, aber 800 Israelis wurden getötet, Hunderte verletzt. Die Angst beherrscht die Straßen, Einkaufzentren, Busse. Private Wachmänner - 100 000 von ihnen - sind überall. Die Intifada hat uns etwa 20 Milliarden $ gekostet.

Die Wirtschaft ist in einer tiefen Krise, es gibt keinen Tourismus, keine ausländische Investition, die Lebensqualität ist gesunken, der Wohlfahrtsstaat ist dabei, zusammenzubrechen, die sozialen Spannungen wachsen. Aber die Armee fährt fort, der palästinensischen Bevölkerung Schläge zu verteilen und das Siedlungsunternehmen ist in vollem Schwung. Das "Unentschieden" hat eine Stimmung von Hoffnungslosigkeit auf beiden Seiten geschaffen. Beide sind zu dem Schluss gekommen, dass es keine militärische Lösung gibt. Aber wenn es auch ein Unentschieden für beide Seiten gibt, von denen die eine 1000 mal stärker als die andere ist - so ist es ein phantastisches Ergebnis für die schwächere Seite.

Ich hoffe sehr, dass Israel und die USA die Besatzung beenden und dass die USA ihre Pläne für den "Wiederaufbau" des Irak und die Ausbeutung des Öls im Interesse von US-Firmen und Banken und die "Neuordnung" der Region aufgeben, auch im Interesse des US-amerikanischen Volkes, das wie die Israelis, die Kosten zahlen müsste Alte europäische und russische Politiker haben dem Krieg und der Besatzung durch eine Resolution zugestimmt, wohl in der Hoffnung, ein Stückchen des irakischen Kuchens zu bekommen. Von der Friedensbewegung ist kaum noch etwas zu sehen.

Zum Archiv 2003

 
hoch