home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   palestine   my journalism   medienschau
Datenbank zum Diskurs Palästina/Israel/Deutschland/Arabische Welt/Islam. Seit 2001 - Database on the discourse Palestine/Israel/Germany/Arab World/Islam. Since 2001
Briefe 2003 (11)
Inhalt

Medico International Rundreise / VERANSTALTUNGSHINWEIS. Israel-Palästina: Grenzgänger zwischen den Fronten. Zivile Kooperation gegen die Logik des Krieges
Parents of Rachel Corrie in Palestine / Israel, PRESS STATEMENT,Monday, September 29, 2003
Artikel: "'Alle Verbindungen abgebrochen' - Aber Cheney kassiert weiter von Halliburton", von Knut Mellenthin (20.09.03)
Artikel: "Neue Drohungen der USA gegen Syrien", von Knut Mellenthin (19.09.03)





Medico International Rundreise / VERANSTALTUNGSHINWEIS. Israel-Palästina: Grenzgänger zwischen den Fronten. Zivile Kooperation gegen die Logik des Krieges


Israel-Palästina: Grenzgänger zwischen den Fronten. Zivile Kooperation gegen die Logik des Krieges.

Eine Rundreise mit Miri Weingarten (Physicians for Human Rights - Israel) und Dr. Daoud Abdeen (Union of the Palestinian Medical Relief Committees), organisiert von medico international in Kooperation mit (s.u.)

"Die Politik der Kriegsparteien ist bei aller militärischen, politischen und ökonomischen Ungleichheit letztlich von derselben Logik dominiert. Sie zielt auf die Verunsicherung und Demütigung der jeweiligen Gegenseite und nimmt auf beiden Seiten die Zivilbevölkerung zur Geisel der entgrenzten Gewalt. Selbstmordattentate und Übergriffe gegen Flüchtlingslager erzwingen nationale Identifikationen und fördern den gegenseitigen Hass. Solche Identitäten aber sind nicht von Dauer und schaffen keine Sicherheit." (medico-Aufruf Zeichen paradoxer Hoffnung (2002), unterschrieben von Prof. Micha Brumlik, Navid Kermani, Ali Ahmad Said Esbir Adonis, Hildegard Hamm-Brücher, Friedrich Schorlemmer, Prof. Axel Honneth u.v.a.)

Attentate, Mauerbau, Militärschläge...Road Map to Nowhere?

Es gibt Israelis und Palästinenser, die sich der weiteren Polarisierung ihrer Gesellschaften entgegenstellen, es gibt Juden und Araber, die in gegenseitiger Solidarität die Unteilbarkeit der Menschenrechte praktizieren. Ein Friedensprozess und ein Prozess der Demokratisierung von unten, zwischen den Fronten, gegen die Fronten. Getragen auch von der Union of Palestinian Medical Relief Committees und den Physicians of Human Rights - Israel. Auf der Rundreise berichten Miri Weingarten und Dr. Daoud Abdeen von der aktuellen Situation und ihrer Arbeit.

Orte, Zeiten:

Hamburg, 20. November, Neue Gesellschaft, Rothenbaumchauchaussee 19, 19 Uhr, Eintritt 3
Köln, 21. November, Alte Feuerwache, Melchiorstr. 3, Großer Saal, nahe Ebertplatz, 19 Uhr 30
Gießen, 24. November, Fachhochschule, Wiesenstr. 11, Hörsaal G2, gegenüber Haupteingang, 19 Uhr 30
Stuttgart, 25. November, DGB-Haus, Willi Bleicher Str. 20, S- & U-Bahn Stadtmitte, 19 Uhr.
München, 26. 11., EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80, U-Bahn Theresienwiese, 19 Uhr, Eintritt 3
Freiburg, 27. November, DGB Haus, Hebelstr. 10, Hintereingang, nahe Bahnhof, 19 Uhr 30
Berlin, 30. November, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, Roter Salon, 20 Uhr, Eintritt 5
VeranstalterInnen:

Hamburg: Neue Gesellschaft - Vereinigung für politische Bildung e.V.; Köln: Kölner Aktionsbündnis gegen Krieg und Rassismus; Gießen: Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen, attac, DGB Jugendbüro, Evangelische Frauenhilfe, Frauen für den Frieden, Frauenbüro, Friedensinitiative, IPPNW, Kurdische Gemeinde, PDS, ver.di Bezirk Mittelhessen; Stuttgart: attac, DFG-VK Landesverb. Baden-Würtemberg, DGB Region Stuttgart, IG Metall Stuttgart, IPPNW, ver.di Bezirk Suttgart; München: attac AG Globalisierung & Krieg, DFG-VK, Münchner Friedensbündnis, Nord Süd Forum, Palästinensische Gemeinde München, Palästina-Komitee u.a.; Freiburg: Friedensforum, Gesprächskreis Israel-Palästina, IPPNW, RüstungsInformationsBüro; Berlin: attac, Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz


Parents of Rachel Corrie in Palestine / Israel, PRESS STATEMENT,Monday, September 29, 2003, Ambassador Hotel, Jerusalem


Given by Craig & Cindy Corrie in Jerusalem

Our daughter Rachel Corrie was killed by an Israeli bulldozer in Rafah in the Gaza Strip on March 16, 2003, while she was trying to prevent the demolition of a Palestinian home. Since that time, as we have grieved for our daughter, we have also worked to learn more about this conflict about which she cared so deeply and in which she lost her life. To find peace for ourselves in the aftermath of Rachel's death and for our own understanding, it was necessary for us to come to this land and walk where Rachel walked, and see what she saw.

We arrived in Tel Aviv on September 12 and have spent the past weeks in Israel and in the Occupied Palestinian Territories. September 15-20, we were in the Gaza Strip, primarily in Rafah. There we were able to meet with many of Rachel's friends: with those she had worked with in ISM, with the families in whose homes she had stayed to try to offer some international protection, with the children she had worked with in the youth parliament, and with the community members she had met as she tried to build connections between Rafah and her hometown of Olympia in the U.S. In Rafah, we were able to briefly witness some of the violence of the occupation-the nightly machine gunfire from tanks, the fear walking to a home in Rafah after dark, because the family we were to eat dinner with lived on a street exposed to gunfire from Israeli watchtowers, but also the simple and profound dignity of our host walking slowly down the center of that same street to escort us from his home back to the relative safety of our car. We went to the water wells where Rachel and other activists stood watch so municipal water workers could repair them. We saw there in the faces of the workers, concern for our safety and for the safety of the children who followed us. We saw, too, the shrapnel and bullet holes from the Israeli firing of the night before. We returned a second time to a home along the border where we had lunched with a family on a previous day to find the wall of the room where we had eaten now pushed in and debris piled against the side of the house. We heard how the previous night the IDF soldiers had sent dogs into the house, followed by soldiers that remained for five hours harassing the family. We saw the ditch they had dug in the front yard, destroying a garden, but proving that, indeed, there were no tunnels. We were able to visit the site of Rachel's death and were threatened there by an Israeli APC and bulldozer. We saw the high, steel, border wall being constructed from west to east, dividing the land, neighborhoods, and families of Rafah in half. And we witnessed the voracious appetite of the Israeli bulldozers, consuming ever one more block of one community's homes in the name of another community's security.

We were able to visit with groups that are continuing projects in Rachel's name: a kindergarten with its smiling children chanting a song of welcome at the top of their lungs, and a youth cultural center with its plans for a library and computer center still in search of funding. We planted olive trees and drank sweet tea with friends. And we learned that in her adopted city of Rafah, as in her home town of Olympia, Rachel was always expected just around the corner, with her bright smile, her friendly concern, and usually a small band of children.

Then we experienced the lonely walk through Erez checkpoint where we were nearly the only people passing through and our new friends (Rachel's friends) were left trapped in Gaza waving goodbye to us.

We spent time in Jerusalem and the West Bank as well. In Jerusalem we went to a memorial at the site of a bus bombing and learned of Shiri, Rachel's age, killed just last year. We listened to her uncle describe Shiri with the same love and pride that our family uses when speaking of Rachel. We learned that the pain does not stop at the green line.

In the West Bank we witnessed the strategy of separation taking physical form in the web of fences, walls, identification cards, and checkpoints that separate not only Palestinians from Israelis, but Palestinians from Palestinians, farmers from their fields, children from their classrooms, workers from their jobs, the sick from their healthcare, the elderly from the grandchildren, municipalities from their water supplies, and ultimately, a people from their land. We saw dunams of crumpled aluminum, the jagged and torn remains of the once thriving marketplace of Nazlat Isa, a stark reminder of the occupation's devastating effect on the economy of both peoples. We also witnessed the horror on a woman's face as she watched her relative's home demolished in East Jerusalem.

And on the eve of this Jewish new year we celebrated Rosh Hashanah with Israeli friends in their Synagogue and home. We shared their bread, beets, and pomegranates, their stories of the last year and their hopes for the new one. And we shared their music: the songs of so many centuries of suffering and courage, but also, through it all, joy.

As our trip nears its end, we are struck by the terrible tragedy of the occupation: the irony of a people who have suffered so much, now causing suffering in so many others, the massive effort in manpower and expense demanded in maintaining the occupation, the desperate and horrifying strategy of suicide bombings used to violently oppose the occupation, the fear both of Palestinians sleeping in their homes in Rafah and Israelis riding on their buses in Jerusalem. And always the pain that we all share so deeply.

And so, as we depart, we can only echo our daughter when she wrote to her mother "This has to stop. I think it is a good idea for us all to drop everything and devote our lives to making this stop. I don't think it's an extremist thing to do anymore. I still really want to dance around to Pat Benetar and have boyfriends and make comics for my coworkers. But I also want this to stop."


"Alle Verbindungen abgebrochen" - Aber Cheney kassiert weiter von Halliburton
Von Knut Mellenthin (20.09.03)


Bevor er Anfang 2001 Vizepräsident wurde, war Dick Cheney Vorsitzender und stellvertretender Generaldirektor des Konzerns Halliburton. Er verließ die Firma mit 30 Millionen Dollar und hat seither angeblich "alle Verbindungen abgebrochen", wie es sich für einen anständigen Politiker, der keine Scherereien bekommen will, gehört.

Stimmt nicht, behauptet die demokratische Opposition, Cheney kassiert weiter. Das Büro des Vizepräsidenten bestätigte jetzt und nannte Zahlen: 147.579 Dollar erhielt Cheney 2001 von Halliburton und 162.393 Dollar im vergangenen Jahr. Aber das seien Zahlungen, die schon 1998 vereinbart wurden und gegen die sich der Vizepräsident ebenso wenig wehren kann wie gegen die Aktienoptionen, die er immer noch besitzt.

Auch wenn "alle Verbindungen abgebrochen" wurden, zahlen sich gute Beziehungen zur Regierung auf jeden Fall aus. Wo immer die US-Armee in Aktion tritt, sind Superaufträge für Halliburtons Tochterfirma Brown and Root garantiert. Operation Enduring Freedom, deren Hauptaktion der Afghanistan-Krieg war: 183 Millionen Dollar. Operation Iraqi Freedom, der Irak-Krieg: 1,7 Milliarden Dollar. Tatsächlich jedoch vermutlich noch weit mehr, denn enthalten ist in dieser Summe ein Auftrag zur Löschung von Bränden und Instandsetzung der irakischen Ölfelder im Wert von 710 Millionen. Jährlich, wohlgemerkt. Und da der Vertrag eine Option auf Verlängerung bis zu zehn Jahren enthält, könnte das Auftragsvolumen sogar auf bis zu 7 Milliarden steigen. Übrigens handelt es sich um einen sogenannten no-bid contract. Das heißt, Brown and Root bekam den Super-Auftrag ohne Ausschreibung. Angeblich hatte die Armee keine Zeit, Angebote potentieller Mitbewerber einzuholen!

Um nur die größten anderen Aufträge zu nennen:
- Unterbringung und Transport amerikanischer Truppen im Irak: 269 Millionen.
- Beteiligung am Wiederaufbau des Irak: 170 Millionen.
- Anlage und Versorgung des amerikanischen Stützpunkts in Kuwait: 197 Millionen.
- Transportaufgaben Kuwait-Irak: 92 Millionen.
- Versorgung und Unterbringung von US-Truppen in der Türkei: 60 Millionen.
- Anlage und Versorgung eines amerikanischen Stützpunkts in Jordanien: 40 Millionen.
- Logistische Unterstützung und Unterbringung der US-Truppen in Afghanistan: 52 Millionen.

Auch in Usbekistan (25 Millionen) und in Dschibuti (28 Millionen) müssen amerikanische Soldaten versorgt werden. In Georgien ist Brown and Root sogar an der Ausbildung einheimischer Truppen für den "Anti-Terror-Kampf" beteiligt (23 Millionen). Im Irak waren Kriegsgefangenenlager zu errichten (28 Millionen), und die Teams, die völlig vergeblich nach den legendären irakischen Massenvernichtungswaffen suchen, müssen natürlich auch versorgt werden (40 Millionen).

Brown and Root (und weit abgeschlagen auch andere amerikanische Firmen) verdienen vor allem deshalb so gut am Krieg und seinen Begleitumständen, weil sie viele Aufgaben übernehmen, die früher von Angehörigen der Streitkräfte geleistet wurden, bis hin zur Lieferung warmer Mahlzeiten an die Truppe. Outsourcing nennt man das heute gern. Man schätzt, dass von den rund 4 Milliarden Dollar, die die Besetzung Iraks pro Monat kostet, bereits ein Drittel auf Vertragsfirmen entfällt. Im Irak kommt heute auf je zehn Soldaten ein Angestellter einer Vertragsfirma. Während des Golfkriegs 1991 war das Verhältnis nur 1 zu 100 gewesen. Verteidigungsminister Rumsfeld, ein fanatischer Befürworter des Outsourcings, behauptet, dass 300.000 Soldaten der US-Armee mit Arbeitern beschäftigt sind, die besser von Privatunternehmen getan werden sollten. Dabei geht es offensichtlich auch darum, mehr Soldaten für künftige Kampfaufträge freizusetzen.

Kritiker wie der demokratische Kongressabgeordnete Henry A. Waxman bezweifeln, ob das Outsourcing dem amerikanischen Steuerzahler wirklich Geld spart, oder ob es nicht im Gegenteil die Kosten in die Höhe treibt. Ein naheliegender Gedanke, denn schließlich kann die Armee, die bescheiden zahlt und keine Profite erzielen soll, die einschlägigen Leistungen sehr viel billiger erbringen als ein Privatunternehmen.

Sollte man meinen. Aber die Befürworter des massiven Outsourcings berufen sich auf die Ergebnisse einer Rentabilitäts-Studie, die nach dem ersten Irak-Krieg 1991 erstellt wurde. Auftraggeber des Projekts war der damalige Verteidigungsminister - Dick Cheney. Und wen wählte er für die Ausarbeitung dieser Untersuchung aus? Richtig vermutet: Brown and Root.

Käme das in einem Film vor, würde man es für maßlos übertrieben, an den Haaren herbeigezogen halten. Aber so ist die amerikanische Realität, an deren Vorbild sich achtungsvoll die Kapitalisten in aller Welt orientieren.


Neue Drohungen der USA gegen Syrien
Von Knut Mellenthin (19.09.03)


Nach Iran gerät nun auch Syrien verstärkt unter Druck. Im Unterausschuss des amerikanischen Abgeordnetenhauses für den Nahen Osten und Mittelasien fand am Dienstag und Mittwoch (16./17. September) eine Anhörung zum Thema "Syrien : Auswirkungen auf die Sicherheit der USA und die regionale Stabilität" statt. Das soll voraussichtlich den Weg zur Verabschiedung des Syria Accountability and Lebanese Sovereignty Restoration Act öffnen, der schon jetzt von der Mehrheit der Abgeordneten und Senatoren unterstützt wird.

Das Gesetz wird Syrien mit einem umfangreichen Forderungskatalog konfrontieren:
- 1. Syrien muss "sofort und bedingungslos" seine Unterstützung für den Terrorismus einstellen und die Büros der schiitischen Hisbollah sowie der Hamas und anderer palästinensischer Organisationen schließen.
2. Syrien muss sofort seine Bereitschaft erklären, seine Truppen aus dem Libanon abzuziehen und dafür einen Zeitplan vorlegen. Die Syrer haben aufgrund eines Abkommens mit der Beiruter Regierung etwa 20.000 Mann im Libanon stationiert.
3. Syrien muss die Entwicklung und Aufstellung von Kurz- und Mittelstreckenraketen einstellen. - Kein Irrtum: Syrien soll nicht einmal Kurzstreckenraketen besitzen dürfen, die sogar dem Irak nach dem ersten Krieg 1991 noch erlaubt worden waren - mit der Begründung, dass diese Raketen von Syrien aus Israel treffen könnten.
4. Syrien muss die Entwicklung und Produktion biologischer und chemischer Waffen einstellen. Dass es tatsächlich solche Waffen besitzt oder anstrebt, ist bisher nicht bewiesen worden.

Das angestrebte Gesetz würde die US-Regierung verpflichten, Damaskus bei Nichterfüllung dieser Forderungen als "feindliches Regime" zu behandeln, was letztlich einem Ermächtigungsgesetz zu Kriegshandlungen gleichkäme. Zunächst einmal aber würde das Gesetz wirtschaftliche und andere Sanktionen gegen Syrien zur Folge haben.
Die jetzt durchgeführte Anhörung sollte schon im Juli stattfinden, wurde jedoch ganz kurzfristig, ohne Angabe von Gründen und ohne neue Terminsetzung, abgesagt. Ein Grund könnte sein, dass damals in USA und international starke Zweifel an den Begründungen für den Irak-Krieg diskutiert wurden. In dieser Situation wären Äußerungen über angebliche Massenvernichtungswaffen Syriens vermutlich nicht sehr effektiv gewesen.

John Bolton, Staatssekretär im Außenministerium und notorischer Hardliner, bediente nun in der Anhörung das Thema reichlich. Nach seinen Aussagen besitzt Syrien "eine der fortgeschrittensten Chemiewaffen-Kapazitäten unter den arabischen Staaten". Unter anderem habe es einen Vorrat des Nervengases Sarin und könne diesen Kampfstoff mit Flugzeugen oder Raketen wie der Scud D einsetzen, die einen großen Teil Israels erreichen könne. Damaskus arbeite außerdem an noch wirkungsvolleren Chemiewaffen. Vermutlich wolle Syrien auch biologische Waffen entwickeln. Die US-Regierung sei außerdem besorgt über das syrische Atomprogramm.

Zusammenfassend warf Bolton Syrien vor, es baue seine Kapazitäten an Massenvernichtungswaffen aus und unterstütze nach wie vor den internationalen Terrorismus. Er schloss mit einem ursprünglich auf den Irak gemünzten Zitat von Präsident Bush: "Wir können nicht zulassen, dass die gefährlichsten Waffen der Welt in die Hände der gefährlichsten Regimes der Welt fallen."

In seinem Vortrag sprach Bolton davon, dass die USA zu diesem Zweck letztlich jedes verfügbare Mittel anwenden würden. Neben weitreichenden Wirtschaftssanktionen deutete er auch die Option an, Lieferungen an Syrien zu beschlagnahmen und zu verhindern, was auf eine harte Blockade hinauslaufen würde.

Vor Bolton hatte die Ausschussvorsitzende Ileana Ros-Lehtinen, republikanische Abgeordnete und Mitinitiatorin des Syria Accountability and Lebanese Sovereignty Restoration Act, gesprochen. Es fiel auf, dass ihre Behauptungen über angebliche syrische B- und C-Waffen sehr viel detaillierter und brisanter als die Aussagen Boltons waren. Während dieser beispielsweise nur kurz gesagt hatte, man "glaube", dass Syrien an der Entwicklung biologischer Waffen arbeite, zitierte Ros-Lethinen anonyme "Berichte", wonach Syrien bereits waffenfähige Anthrax-, Cholera- und Pocken-Erreger besitze. Sie behauptete sogar, die einzelnen Produktionsstätten zu kennen.

Teile der amerikanischen Neokonservativen drängen auf eine schnelle militärische "Lösung". Ihr Sprachrohr ist das US-Komitee für einen freien Libanon (USCFL), das auf seiner Internetseite verkündet: "Eine militärische Aktion zur Erzwingung eines Regimewechsels in Syrien und im Libanon ist unbedingt nötig, um einen dauerhaften Frieden in der Region durchzusetzen." - Im prominenten Unterstützerkreis des USCFL, dem Golden Circle, sind unter anderem der Vordenker der Neokonservativen, Richard Perle, und der demokratische Abgeordnete Eliot Engel, Mitinitiator des Syria Accountability and Lebanese Sovereignty Restoration Act, vertreten. Auch mehrere Regierungsmitglieder gehörten bis zu ihrem Amtsantritt dem Golden Circle an, unter ihnen der stellvertretende Verteidigungsminister Douglas Feith.

Zum Archiv 2003
 
hoch