home   english   sitemap   galerie   artclub   orient online   jukebox   litbox   termine   shop   palestine   my journalism   medienschau
Datenbank zum Diskurs Palästina/Israel/Deutschland/Arabische Welt/Islam. Seit 2001 - Database on the discourse Palestine/Israel/Germany/Arab World/Islam. Since 2001
07/2003 (1)
Weiter

FR, 04.07.03, " Die US-Armee zerstört - nun profitieren Firmen vom Wiederaufbau." GASTBEITRAG von Vandana Shiva
Darin: "Die über den Wiederaufbau von der Zerstörung profitierenden Konzerne wie Bechtel bestätigen, dass die bewaffnete Auseinandersetzung die konsequente Fortsetzung der Globalisierung mit anderen Mitteln ist." Und am Schluss: "Im Interesse der Demokratie ist daher ein ‚Regimewechsel' notwendig - in den USA, im Irak und überall dort, wo eine Diktatur der Konzerne aufgebaut wird." Anis: Auch ich denke, dass die USA nicht lange mit all den Lügen wird leben können. Vandana Shiva ist indische Publizistin und Aktivistin. 1993 erhielt sie für ihr Engagement den alternativen Nobel-Preis.

Freitag 28, 04.07.03, "Bush´s Vietnam. "'SEARCH AND DESTROY'. Aufstöbern und vernichten - in Afghanistan und im Irak reagieren die Besatzer mit der alten Taktik der verbrannten Erde" von John Pilger
http://www.freitag.de/2003/28/03280701.php Dieser Text ist am 23. Juni in der britischen Zeitschrift New Statesman erschienen. Übersetzung: Hans Thie

Freitag 28, 04.07.03, "Haben Sie eine Waffe? DIE REISE NACH JERUSALEM. Auf der 21. Internationalen Buchmesse in Jerusalem zwischen allen Fronten." von Ingo Arend
http://www.freitag.de/2003/28/03281101.php Anis: Langer, guter Hintergrund-Artikel. Interessant gegen Ende: "Zev Birger focht Millers Kritik nicht an. ‚Arthur ist mein Freund. Und ich habe auch viel Kritik an der israelischen Politik', gestand mir der 77-jährige am Morgen vor der Preisverleihung auf kritische Fragen zu. ‚Aber ich habe die Konzentrationslager überlebt.'" Anis: Dieses "Aber" würde ich gerne verstehen. Es scheint den Journalisten schließlich überzeugt zu haben: "Ich hätte Zev Birger viel entgegenhalten können. Aber irgendetwas hinderte mich daran an diesem heißen Morgen in Jerusalem. Woran lag es, dass mir die Waffen meiner Argumente plötzlich stumpf vorkamen? 1990 war es mir auf dem Dach eines Jerusalemer Hauses leichter gefallen, zu erklären, warum man gegen den Golfkrieg und für Israel sein kann. Doch damals diskutierte ich mit israelischen Jungsozialisten. Vergangene Woche saß mir ein Mann gegenüber, der das Konzentrationslager Dachau überlebt hatte. Seine Frau und Schwiegermutter waren wie durch ein Wunder in letzter Sekunde den Verbrennungsöfen von Stutthof entkommen. Vom Holocaust war gar nicht groß die Rede auf dieser kleinen Buchmesse - wiewohl er natürlich aus jeder Standritze lugte. Doch für einen Moment unseres Gesprächs sah ich diesen feinen, immer gut gelaunten Herrn der Bücher umringt von einem Berg von Toten." Anis: Vielleicht ist dies ein Mechanismus zur Verdrängung der Menschenrechtsverletzungen.

Freitag 28, 04.07.03, "KRÄFTEFELDER. Konventionelle und neue Deutungen jüdisch-deutscher Geschichte" von Y. Michal Bodemann
http://www.freitag.de/2003/28/03281501.php Ausführlicher Hintergrundbericht

Gush Shalom, FOR IMMEDIATE RELEASE Contact: Sue Rhodes July 4, 2003, (...) ISRAELI ARMY HALTS RESTORATION IN HEBRON HEBRON, WEST BANK - The Israeli army entered the offices of the Hebron Rehabilitation Committee on July 2, 2003 and issued a military order that all building, rebuilding and rehabilitation work must cease immediately in the city, Committee members said. The Israeli army returned to the offices on July 3 and repeated the instruction. The army failed to produce any written documentation. Committee members said the army stated any employees found working would be arrested. In a meeting with the Committee, Christian Peacemaker Team learned the work stoppage affects 300 workers and their families, at a time when unemployment is extremely high due to repeated curfews in H2, (most of the Old City area which is under complete Israeli control). The Hebron Rehabilitation Committee also said several main business streets have been closed down, including Shuhada Street, Haram Street (by the Ibrahimi Mosque), Old Shallala Street and New Shallala Street. The army forced all shops on New Shallala Street to close, including the banks, indefinitely. Mr. Tawfiq, the committee lawyer, pointed to the irony that, on the same day as they received the stop building order in the Old City, the Israeli High Court granted permission for the continued building of the Israeli settlement on Tel Rumeida. The Tel Rumeida construction had previously been stopped two years ago by the Israeli High Court, due to archaeological finds under the proposed site. The construction will replace temporary housing with four permanent settlement buildings. Donor funding for the restoration of the Old City comes from the Arab Development Bank and the United Nations Development Fund, with specific donations from Spain and Germany. - Christian Peacemaker Teams is an ecumenical initiative to support violence reduction efforts around the world. To learn more about CPT's peacemaking work, please visit our website at: http://www.cpt.org. Photos of our projects may be viewed at: http://www.clubphoto.com Login as: cptheb@palnet.com [] N.B. Text of Gush Shalom ad re 7000 prisoners Ha'aretz, July 4, 2003 THE FIRST STEP 7000 prisoners and detainees fill the Israeli prisons at this time. Each one of them has a large family, an extended hamula and many neighbors, acquaintances and friends. All in all, tens of thousands. Every released prisoner can become an ambassador of peace. The release of the prisoners is the most significant step that we can take to empower the forces of peace.

jW 04.07.03, Ausland, "Geschäfte mit dem Mangel im Irak. In der Hauptstadt Bagdad ist Strom Mangelware. Kriminalität hat massiv zugenommen." von Karin Leukefeld, Bagdad
www.jungewelt.de/2003/07-04/006.php

jW 04.07.03, Ausland, "Legende vom Truppenabzug. Brief aus Bethlehem." von Sandra Olewine
www.jungewelt.de/2003/07-04/009.php Darin: "Realität ist, daß die Soldaten nirgendwohin gegangen sind - im Norden, Westen, Süden und Osten von Bethlehem zeigen sie weiterhin Präsenz. Der 'Sicherheitszaun' sperrt die Bewohner der Stadt weiter auf engstem Raum ein. Die Israelis haben sich bisher geweigert, die Straßensperre am südlichen Ausgang von Bethlehem zu räumen und damit den Weg nach Hebron freizumachen. Auch die Hauptstraße in den Norden der Westbank bleibt gesperrt, mit Ausnahme für die wenigen Palästinenser, die eine Genehmigung haben, Bethlehem zu verlassen. Dieser Mangel an Bewegungsfreiheit erstreckt sich über die gesamte Westbank. Es ist einer der Hauptgründe für die Frustration und Verzweiflung der Palästinenser. Sowie sich Gespräche auf politischer Ebene zum Guten entwickeln und der Eindruck entsteht, die Dinge würden sich bewegen, verschlechtert sich das tägliche Leben von drei Millionen Palästinensern auch jetzt, da es eine reale Chance auf signifikante Veränderungen gibt." Anis: Wichtiger Artikel. Sandra Olewine ist Pfarrerin der Vereinigten Methodistenkirche der USA und lebt in Bethlehem. Gekürzte Übersetzung aus dem Englischen: Rüdiger Göbel

MET, 4 July 2003, "Time for Sharon to take a stand" by SHERRI MUZHER
Quote: " In fact, there was more settlement building under former Prime Minister Ehud Barak than there was under right-wing predecessor Benjamin Netanyahu, according to Israel's Peace Now. Barak - often credited for his 'generous' offer to Palestinians at Camp David - clearly reneged on prior declarations of freezing settlement expansion." Anis: important article. Sherri Muzher is a Palestinian-American activist and freelance journalist. Regards, Sherri.

MET, 4 July 2003, "US gives Palestinians $30 million in aid" by Reuters
Quote: The United States announced a $30 million aid package on Wednesday for the West Bank and Gaza Strip to repair Palestinian infrastructure damaged by Israeli military incursions." Anis: good news

MET, 4 July 2003, "Barghouti 'key' to peace" by Gwen Ackerman JERUSALEM
Quote: "Israel was aware of Barghouthi's truce efforts and decided not to interfere, an Israeli security source said. Leftist lawmaker Yossi Sarid said the decision may have been intentional. (...) The state calls him a 'master terrorist' who headed the Fatah-linked Al Aqsa Martyrs Brigades and was responsible for the death of 26 Israelis." Anis: Interesting background on Marwan Barghouthy. (Es existiert eine Übersetzung von Ernst Herbst.)

MET, 4 July 2003, "Danish NGO accuses Israeli ambassador of torture" by AFP
Quote: "A Danish torture rehabilitation center said it would ask the special prosecutor for international penal affairs to open an inquiry into Israel's ambassador to Denmark, accused of torture when he was head of the Shin Beth intelligence service." Anis: His name is Carmi Gillon. You would hardly find coverage of such cases in the media, because people might think it could be misunderstood by some people.

MET, 4 July 2003, "Safe under Saddam, Iraqi Jews fear for future" by Daniel Trotta BAGHDAD
Anis: Jews seem to have been priviliged under Saddam, this is an aspect that does not really fit into the story. The world is a mystery.

SPIEGEL ONLINE - 04. Juli 2003, "Kriegsberichterstattung in den USA. ‚Das ist, als wenn Kühe wiederkäuen.' Wissenschaftliche Studien bestätigen: Die US-Medien haben sich im Irak-Krieg nahezu kritiklos auf die Seite der Regierung geschlagen." von Marc Pitzke, New York
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-255765 Anis: langer Hintergrundtext, aber ohne Richtung. Eher typisch Spiegel, seht wie schlimm alles ist etc., aber ohne eigene Meinung/Handlung.

taz 04.07.03, S.2, "Waffenruhe bröckelt. Palästinensische Al-Aksa-Brigaden drohen Israel nach der Tötung eines Anführers mit Vergeltung. Siedlung im Gaza-Streifen beschossen." von afp/dpa/ap
http://www.taz.de/pt/2003/07/04/a0089.nf/text

taz 04.07.03, S.5, "Talk mit den Taliban" aus Kabul JAN HELLER
http://www.taz.de/pt/2003/07/04/a0165.nf/text Anis: Langer Hintergrundbericht über die verschiedenen Fraktionen der Taliban

taz 04.07.03, S.8, "F. Ludin versus A. Schwarzer. Eine Dickschädel-Traumkombination: Die Lehrerin mit dem Kopftuch bezichtigt die Feministin der Verleumdung. Weder habe sie mit der islamistischen Milli Görüs zu tun, noch habe Schwarzer sie interviewt, erklärt Ludin in einem Brief, der der taz vorliegt." von HEIDE OESTREICH
http://www.taz.de/pt/2003/07/04/a0114.nf/text Anis: Interessant.

taz 04.07.03, S.10, "'Wir haben immer Angst'. Abdelkrim Ouldadda, Auslandssprecher der verbotenen algerischen ‚Islamischen Heilsfront' (FIS), über die Folgen der Freilassung zweier historischer FIS-Führer." (Interview), REINER WANDLER
http://www.taz.de/pt/2003/07/04/a0126.nf/text

taz 04.07.03, S.11 "Noch ist der Widerstand sporadisch. Im Irak kommt es jeden Tag zu mehreren Überfällen auf die US-Truppen. Noch sind diese Aktionen nicht organisiert. Gemäßigte Kräfte fürchten, in eine militärische Dynamik hineingezogen zu werden. Was sie brauchen, ist eine politische Alternative" aus Bagdad KARIM EL-GAWHARY
http://www.taz.de/pt/2003/07/04/a0133.nf/text

TELEPOLIS 04.07.03, "Die israelische Friedensbewegung ist zurück. Die neu gegründete ‚Israelisch-Palästinensische Aktionsgruppe für Frieden' will einen umfassenen Friedensplan vorlegen." von Stephan Lanzinger
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15123/1.html Darin: " Rund 200 Friedensaktivisten, Personen des öffentlichen Lebens und Intellektuelle - je zur Hälfte Israelis und Palästinenser - haben sich in Ramallah getroffen und eine ‚Israelisch-Palästinensische Aktionsgruppe für Frieden' gegründet." Weiter heißt es: "Bereits 1.500 Personen hätten das Gründungsmanifest der Aktionsgruppe in den vergangenen zwei Monaten unterschrieben. Die meisten von ihnen seien unabhängige Intellektuelle, je zur Hälfte Palästinenser und Israelis, betonte Avnery. (...) Avnery zeigte sich optimistisch, dass dieser Entwurf schnell zustande kommen werde, denn über die Grundlagen sei man sich innerhalb der Gruppe bereits einig: Ein freier Staat Palästina innerhalb der Grenzen von 1967 neben einem freien Staat Israel, Jerusalem als Hauptstadt beider Staaten, Auflösung aller israelischen Siedlungen im Gaza-Streifen und Westjordanland und eine Lösung der Flüchtlingsfrage, basierend auf den entsprechenden UN-Resolution. Das ist meilenweit von dem entfernt, was eine israelische Regierung je zu bieten bereit war." Anis: Ja, weil die israelischen Regierungen Unrecht begangen haben. Und: "Avnery nennt als weiteres Vorhaben die Schaffung eines palästinensisch-israelischen Parlaments." Anis: Gut so, Uri!

WELT 04.07.03, "Licht der Demokratie muss im Islam selbst entzündet werden. Arabischer Nobelpreisträger fordert einen ‚Bildungs-Dschihad' und mehr Fairness, um eine islamische Renaissance herbeizuführen", Interview mit Ahmed Zewail
http://www.welt.de/data/2003/07/04/127963.html Anis: Interessant. Das Interview mit Ahmet Zewail führte Nathan Gardels von Global Viewpoint. A. d. Amerik. von Daniel Eckert

WOZ, 04.07.03, "Die Israelisierung der US-Politik. Feuer mit Feuer bekämpfen." von Marwan Bischara, Paris
Darin: "Weder Israel noch die USA machen sich die Mühe, zu fragen, warum Palästinenser und Muslime aus dem Nahen Osten Selbstmordattentate begehen. Solche Attentate gab es in den letzten vierzehn Jahrhunderten im Islam nicht und auch nicht in Palästina. Haben etwa die israelische Besetzung und die militärische Vorherrschaft der USA den Nahen Osten in fruchtbaren Boden für Hass verwandelt? Anstatt die Quelle der Spannungen trockenzulegen, hat Washington zur israelischen Besetzung eine weitere Besetzung hinzugefügt. Wie pyromanische Feuerwehrleute setzen US-Behörden Scharons Kriegsphilosophie um: Feuer mit Feuer bekämpfen. // Die Israelisierung des amerikanischen Kriegs gegen den Terrorismus bedeutet die Globalisierung von Scharons Kriegsführung: militärischer Einmarsch ohne Anlass, verdeckte Operationen, bewaffnete Interventionen, unverhältnismässige Vergeltungsmassnahmen, aussergerichtliche Hinrichtungen und andere Massnahmen, die lange als Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschheit galten. Doch es hat sich gezeigt, dass diese Massnahmen untauglich sind. Israel ist unsicherer geworden, trotz der andauernden Gewalt, mit der politische Konflikte gelöst werden sollen." Anis: Eben. Die Amerikaner kopieren die Kontroll-Strategie der Israelis, das sehe ich auch so. Marwan Bischara ist Dozent für internationale Beziehungen an der amerikanischen Universität von Paris.


jW 03.07.2003, "Divide et impera. USA verhängen Sanktionen über 35 Staaten." Kommentar von Werner Pirker
www.jungewelt.de/2003/07-03/002.php Endet mit: "Noch nie ist der imperialistische Grundsatz des Divide et impera auf so drastische und umfassende Weise umgesetzt worden wie gegenwärtig von den USA. Die Privatisierung des Völkerrechts, die Nationalisierung der internationalen Sphäre durch die hegemoniale Nation ist nicht über Nacht erfolgt. Sie ist der konzentrierte Ausdruck einer seit dem Ende der Sowjetunion entstandenen Weltordnung, in der die Einteilung in Staaten, die zur Intervention kraft eigenen Gesetzes ermächtigt sind, und in solche, die zur Intervention freigegeben werden, als selbstverständlich vorausgesetzt wird." Anis: guter Kommentar

jW 03.07.2003, "Ausland. Vernissage mit Panzer. US-Armee stellt in Bagdad antiken Schatz vor. Senator: Krieg im Irak dauert an" von Rüdiger Göbel
www.jungewelt.de/2003/07-03/008.php Endet mit: "Angesichts der anhaltenden Negativmeldungen verfiel Bremer auf die Idee, die Besatzungstruppen als eine Art Kunstmäzene zu profilieren. Allerdings: Wenn sie bei dem PR-Event heute in Bagdad den Schatz der Königinnen von Nimrud vorstellen, werden sie - gewollt oder ungewollt - auch die niedergebrannte Nationalbibliothek und das Staatsarchiv sowie das unter US-Aufsicht geplünderte Bagdad-Museum in Erinnerung rufen." Anis: guter Kommentar

jW 03.07.2003, "Ausland. In Washingtons Fahrwasser. Irakischer Nationalkongreß dient sich USA als Helfer bei ‚Entbaathifizierung' an" von Karin Leukefeld, Bagdad
www.jungewelt.de/2003/07-03/004.php Darin über Entifadh Kamer, Sprecher des Irakischen Nationalkongresses (INC): "Eine ‚Entbaathifizierung' sei notwendig, damit sich die ‚gebremsten Energien der Iraker zugunsten der Koalitionsstreitkräfte' endlich frei entfalten könnten, sagte der INC-Sprecher (...). Die Baath-Partei habe nichts mit den Irakern zu tun, es handele sich ‚um eine faschistische Ideologie', wie man sie auch schon in Deutschland gekannt habe." Anis: Entbaathifizierung klingt auch ziemlich genau wie Entnazifizierung. Die USA versuchen, durch die Assoziation "Irak=Nazideutschland" bzw. "Saddam=Hitler" von ihrem Völkerrechtsbruch abzulenken.

Ha'aretz, July 3,2003, "What's doing, Mahdi?" by Gideon Levy
www.haaretz.com/hasen/pages/ShArt.jhtml?itemNo=313966&contrass ID=2&subContrassID=14&sbSubContrassID=0&listSrc=Y

Khader, Hussam, unofficial document dating from July 3, 2003
Email by Abed, text: Four months following his initial arrest, and after failing to secure any confession from him, in spite of intense pressures and different methods of tortures utilized in the process, the PLC member Mr. Hussam Khader continues to reject all of the allegations raised against him by the Israeli authorities. Faced with his determined rejection to the Israeli charges and convincing arguments that highlights his innocence, the Israeli authorities have decided to delay Mr. Khader's trial until the September 22, 2003 session. Mr. Khader is generally charged with alleged involvements in aiding and participating in so-called illegal activities associated with militant organizations in the Palestinian territories along with connections with so-called hostile foreign countries, notably Iran. For his part, Mr. Khader continues to reject all such charges, insisting that his efforts has been and will remain focused on restoring the fundamental claims of the Palestinian people, that includes, among other things, the establishment of their cherished Palestinian state in the Palestinian territories and the need to resolve the Palestinian refugees problem. For many, it became generally known that Khader has been kept in prison for this long time in an effort to isolate his influence upon the Palestinian public and thus, discredit the popular appeal of his views on the Palestinian cause. Contrary to their expectations, the popular appeal and relevancy of Hussam's ideas among the Palestinian public continues to rise.

SPIEGEL ONLINE 03.07.03, "Polens Irak-Einsatz. Endziel Ölfelder"
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-255683 Darin: "Polens Außenminister scheint ein Freund offener Worte zu sein. Er enthüllte die wahren Interessen, die hinter dem polnischen Engagement im Irak stehen. Der Zugang zu den irakischen Erdölfeldern sei das 'Endziel'". Anis: Die sollten sich schämen. Im Falle Polens scheint das Wort vom "Blut für Öl" also gerechtfertigt sein.

SPIEGEL ONLINE 03.07.03, "Blasphemie-Vorwurf. Journalisten fliehen vor der Scharia"
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-255636 Darin: "Der Fall erinnert an die Zeiten der Taliban-Herrschaft: In Kabul haben rund 200 Demonstranten verlangt, zwei Journalisten wegen Gotteslästerung zu bestrafen. Nun soll der Fall tatsächlich vor Gericht kommen. Die beiden sind geflohen."

SZ 03.07.03, "Das Gold der Königinnen. Heute zeigen die Amerikaner in Bagdad den antiken Schatz aus Nimrud" Interview mit Michael Müller-Karpe
Darin: "Für einen Tag wollen die Amerikaner in Bagdad heute den Schatz aus den Gräbern der ‚Königinnen von Nimrud' ausstellen: Ein Jahrhundertfund wird der Öffentlichkeit präsentiert. Das Römisch-Germanische Museum in Mainz arbeitet seit langem mit irakischen Archäologen zusammen und hat mit ihnen die Goldfunde in dem Buch ‚Gräber assyrischer Königinnen' publiziert. Der Archäologe Michael Müller-Karpe schildert die grausame Herrschaft Assyriens und die verschiedenen Bergungen des Schatzes." (Interview: Sonja Zekri)

taz 03.07.03, S.10, "Im Nahen Osten herrscht vorsichtige Hoffnung. Die israelische Armee zieht sich aus Bethlehem zurück und stellt die Mobilisierung von Reservisten ein" von SUSANNE KNAUL
http://www.taz.de/pt/2003/07/03/a0115.nf/text

taz 03.07.03, S.11, "US-Strafen wegen Strafgericht. Weil sie sich weigern, mit den USA bilaterale Abkommen zum Schutz von US-Bürgern vor dem Internationalen Strafgerichtshof zu unterzeichnen, droht Washington 35 Ländern mit der Streichung der Militärhilfe. Am härtesten betroffen wäre Kolumbien" von BERND PICKERT
http://www.taz.de/pt/2003/07/03/a0115.nf/text Anis: guter Artikel.

taz 03.07.03, S.10, "Vom Käfig in den Chatroom. Ein findiger Geschäftsmann hat in Bagdad das erste Internetcafé nach dem Krieg eröffnet. Nach Jahren der medialen Totalabschottung suchen dort die ersten Iraker den Anschluss an die Welt" von INGA ROGG in Bagdad
http://www.taz.de/pt/2003/07/03/a0206.nf/text


FR, 02.07.03, "Wenn der Präventivschlag zur Vergeltung wird. Täglich berichten die deutschen Medien über den Nahostkonflikt - und schüren dabei, meinen einige, Antisemitismus" von Antje Kraschinski

Link zu Kritik von Erhard Ahrendt

The Guardian / ZNet 02.07.2003, "Israel hinterlässt in Gaza eine Spur der Verwüstung" von Chris McGreal, üb. von Andrea Noll
http://www.zmag.org/content/showarticle.cfm?SectionID=22&ItemID=3850 (English) Darin: "Die Armee sagt, den Großteil der Stadt habe man aus ‚Sicherheitsgründen' zerstört." Anis: Hintergrundbericht, in dem auch davon die Rede ist, dass Israels Regierungsoffizielle der BBC keine Interviews mehr geben.

Ha'aretz, July 2, 2003, "No end to the growing settlements insult." By Amira Hass
www.haaretz.com/hasen/pages/ShArt.jhtml?itemNo= 313560&contrassID=2&subContrassID=4&sbSubContrassID=0&listSrc=Y Important article

INTERNATIONAL SOLIDARITY MOVEMENT, 02.07.03, Link to "Walls make good Ghettos. Demonstration to Stop the Wall!"

jW 02.07.03, Kommentar, "Roadmap ins Nichts. Palästinenser zum Waffenstillstand bereit." von Werner Pirker
www.jungewelt.de/2003/07-02/003.php Darin: "Die Gewalt in Nahost hat aber auch einen ursächlichen Grund, und der liegt in der illegalen Okkupation palästinensischen Territoriums. Israel indes versucht seit jeher, der Welt das Gegenteil weiszumachen. Die von seiner Armee ausgeübte Gewalt sei legitim, weil in Israels legitimem, weil staatlichem Gewaltmonopol begründet, während die nichtstaatliche Gewalt der Palästinenser per se ‚terroristisch' sei." Weiter heißt es: "Die von Israel ausgeübte Gewalt entspreche den Sicherheitsinteressen seiner Bürger. Dabei wird stillschweigend vorausgesetzt, daß für die Palästinenser Sicherheit ein Luxus ist, den sie sich neben vielem anderen nicht leisten können." Anis: Eben. Das sind klare und begründete Worte. Am Schluss heißt es: "Die vom ‚Nahostquartett' unter Federführung der USA erstellte ‚Friedens-Roadmap' enthält das Kunststück, keine Konsequenzen aus dem Scheitern von Oslo zu enthalten. Die Gründe für den Zusammenbruch des Oslo-Prozesses bestehen zusammengefaßt in der Weigerung Israels, den Palästinensern einen Staat zuzugestehen, der mehr wäre als die Summe von Palästinustans, als ein Projekt der israelischen Sicherheitsarchitektur, die auf einer rigorosen Trennung beruht. Die gegenwärtig erfolgende Einzäunung der Autonomiegebiete zeigt auf drastische Weise, wohin die Roadmap führt. Sie hat keine Perspektive, weil sie keine neuen Perspektiven enthält und die Bedingungen für die israelisch-palästinensische Koexistenz seit Oslo in Folge der fortschreitenden Apartheidisierung Palästinas wesentlich schlechter geworden sind." Anis: Ich teile diese Ansicht. Die Roadmap bringts nicht. Solange die Israelis das Unrecht nicht verstehen können, das sie kontinuierlich ausüben, funktioniert es nicht.

jW 02.07.03, Ausland, "Rückzug auf Raten. Israels Armee räumt Bethlehem. Übriges Westjordanland bleibt besetzt. PFLP will weiter kämpfen." von Rüdiger Göbel
http://www.jungewelt.de/2003/07-02/005.php

jW 02.07.03, Ausland, "US-Firmen drängen auf Aufträge. Washington sucht händeringend nach Finanzquellen zum ‚Wiederaufbau' Iraks" von Rainer Rupp
www.jungewelt.de/2003/07-02/008.php Anis: Wichtiger Artikel

taz 02.07.03, S. 5, "Nur Ussama will keine Rache." aus Bagdad KARIM EL-GAWHARY
http://www.taz.de/pt/2003/07/02/a0145.nf/text Anis: Guter Hintergrund-Artikel über die Amerikaner im besetzten Irak

taz 02.07.03, S. 9, "'Das ist für mich Kolonialismus'. Karlheinz Böhm, Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation ‚Menschen für Menschen', wendet sich gegen den Einsatz deutschen Militärs in Afrika. Stattdessen plädiert er für eine afrikanische Kongo-Truppe. ‚Hilfe heißt, viele Fragen zu stellen'" Interview: KATHARINA KOUFEN
http://www.taz.de/pt/2003/07/02/a0128.nf/text Anis: Karlheinz Böhm hat eine gesunde pazifistische Einstellung. Afrikaner sind für ihn nicht "die anderen", sondern einfach Leute. Deshalb kann er auch gut auf Fangfragen antworten, wie die nach der "afrikanischen Vetternwirtschaft". Chapeau!

www.marchforjustice.com, (July 2, 2003), "Because We Are Jews" by Rabbi Mordechi Weberman
www.marchforjustice.com/Becausewearejews.php Quote: "IT IS PRECISELY BECAUSE WE ARE JEWS THAT WE MARCH WITH THE PALESTINIANS AND RAISE THEIR FLAG! IT IS PRECISELY BECAUSE WE ARE JEWS THAT WE DEMAND THAT THE PALESTINIAN PEOPLES BE RETURNED TO THEIR HOMES AND PROPERTIES!" And: "There should be an apology to the Palestinian people which is clear and precise. Zionism did you wrong. Zionism stole your homes. Zionism stole your land." Anis: interesting


FR 01.07.03, "Der Preis der Macht. Richard Rorty über Amerika, Europa und die Welt" Interview
Beschreibung: "Zu den schärfsten Kritikern der Bush-Regierung zählt der an der Stanford University lehrende Philosoph Richard Rorty. Ähnlich wie viele europäische Intellektuelle setzt Rorty auf den Aufbau eines europäischen Gegengewichts zu einem imperialen Amerika. Doch der Wortführer eines linken amerikanischen Patriotismus verschont auch die Europäer nicht mit Kritik. Rorty zufolge braucht die Welt einen Weltpolizisten, und so lange Europa nicht bereit ist, eine eigene Militärmacht aufzubauen, überlässt es zwangsläufig den Vereinigten Staaten diese Rolle. - Das Gespräch mit Richard Rorty führte Ingeborg Breuer." Anis: Vieles ist gut, was Rorty sagt. Dass allerdings ein militärisch vereintes Europa die Lösung ist, kann ich nicht glauben. Das Argument ist z.B. der "Fall Nord-Korea, das Plutonium-Sprengköpfe an den Meistbietenden verkaufen will." Das muss natürlich berücksichtigt werden. Aber wie Rorty es selbst eigentlich auch möchte, ist das im Grunde eine Sache der UNO.

SPIEGEL ONLINE, 01.07.03, "Israels Geheimgefängnis. ‚Ich wollte nur noch sterben'." von Gavin Rabinowitz, AP
http://service.spiegel.de/digas/servlet/find/ON=spiegel-255230 Darin: "Menschenrechtsorganisationen kritisieren, dass das Geheimgefängnis einen Verstoß gegen internationales Recht darstelle. Israel lehnt Angaben zum Ort des Gefängnisses und deren Insassen ab. Der Generalstaatsanwalt hat die Existenz des als ‚Einrichtung 1391' bekannten Zentrums am 9. Juni bestätigt, nachdem die Menschenrechtsorganisation HaMoked sich wegen der verschwundenen Gefangenen Baschar und Mohammed Dschodallah an das Oberste Gericht gewandt hatte." Anis: Das wird alles indirekt vom Westen unterstützt, der den Israelis ein "Sonderverhältnis" zugesteht. Die können mit Hubschraubern bei hellichtem Tag auf Menschen schießen, ohne irgendwelche Sanktionen angedroht zu bekommen.

jW, 01.07.03, Ausland, "Mit Schweineblut zum Sieg im Irak. US-Senator empfiehlt makabre Maßnahmen gegen ‚Extremisten'. Europäer sollen an die Front." von Rainer Rupp
www.jungewelt.de/2003/07-01/009.php Darin: "In einem Interview am Sonntag abend im TV-Programm ‚Fox News Sunday' verlangte der demokratische Senator Joseph Biden den Einsatz von 30000 bis 60000 Soldaten aus internationalen Einheiten zur Unterstützung der US-Besatzer. ‚Ich will Soldaten mit französischen, deutschen und türkischen Abzeichen an den Uniformen an den Straßenecken im Irak stehen sehen', sagte Biden. ‚Wir müssen Rumsfelds und Cheneys ideologische Fixierung überwinden, die die Europäer und die NATO nicht hinein (in den Irak) lassen wollen', fügte er hinzu." Anis: Die spinnen doch, die Amerikaner!

taz, 01.07.03, S.2, "Irakisches Depot explodiert. Mindestens 25 Tote. Amnesty rügt Haftbedingungen in Irak. Erneut 180 Festnahmen." von dpa/rtr/afp
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0060.nf/text Darin: "Im Zuge der jüngsten Aktion ‚Wüstenklapperschlange' haben US-Soldaten binnen einem Tag 180 Iraker festgenommen. Laut US-Zentralkommando gab es die meisten Festnahmen in Bagdad, wo Soldaten Viertel abgeriegelt und nach mutmaßlichen Anhängern des gestürzten Regimes durchkämmt hatten. Bei der Offensive im Grenzgebiet zum Iran seien mehr als 60 Menschen gefasst worden. Auch zahlreiche Waffen und militärische Dokumente seien sichergestellt worden. US-Zivilverwalter Bremer sagte, solange die Anhänger Saddam Husseins nicht getötet oder gefangen genommen würden, rissen die Angriffe auf US-Soldaten nicht ab." Anis: Offenbar kann Bremer nicht verstehen, dass man kein Anhänger Saddam Husseins sein muss, um die Politik der USA abzulehnen.

taz, 01.07.03, S.3, "Zeit ohne Steine. Ein erster Schritt aus der verfahrenen Lage im Nahen Osten ist getan. Der Weg ist lang." von GEORG BALTISSEN
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0118.nf/text Darin: "Trotz der propagandistischen Querschläger aus Jerusalem dürften die illegalen Liquidierungen palästinensischer Militanter ausgesetzt werden. Und mancher Palästinenser aus israelischen Gefangenenlagern entlassen werden." Anis: "Illegale Liquidierungen", wie das klingt, so distanziert und doch wissend. Dieser Punkt geht etwas unter in dem langen Artikel. Deshalb fällt es auch dem Westen so schwer, die Araber zu verstehen. Illegale Liquidierungen, was solls.

taz, 01.07.03, S.3, "Arafats starker Arm. Die Al-Aksa-Brigaden gehören zu al-Fatah, der Organisation des Palästinenserpräsidenten. Er hat sich nie von ihnen distanziert." von GEORG BALTISSEN
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0119.nf/text Darin: "Die Mitgliederzahl der Brigaden wird von amerikanischen und israelischen Quellen mit mindestens 10.000 angegeben." Und: "Führungsmitglieder der Brigaden haben wiederholt erklärt, dass sie Befehlen Arafats bedingungslos gehorchten. Ein Befehl zur Einstellung der Militäroperationen sei nie ergangen." Anis: Die taz bekämpft heute den palästinensischen Terrorismus. Sie glaubt, wenn man diesen ganzen palästinensischen und arabischen und islamistischen Terrorismus zuende bekämpft hat, dann MUSS es doch Frieden geben können.

taz, 01.07.03, S.3, "Das umfassende Netzwerk gegen die Israelis. Hamas entstammt einer sozialen, kulturellen und religiösen Hilfsorganisation. Sie ist heute die mächtigste palästinensische Terrorgruppe." von GEORG BALTISSEN
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0120.nf/text Darin: "Während die Anhängerschaft von Hamas derzeit auf knapp 30 Prozent der Palästinenser beziffert wird, ist die Zahl der aktiven Mitglieder unbekannt. Ernst zunehmende Schätzungen sprechen von dreitausend bis zu zehntausend Aktiven. Finanziert wird das soziale und militärische Netzwerk der Hamas durch islamische Stiftungen, die über den gesamten Erdball verstreut sind." Anis: Die taz bekämpft heute den palästinensischen Terrorismus. Sie glaubt, wenn man diesen ganzen palästinensischen und arabischen und islamistischen Terrorismus zuende bekämpft hat, dann MUSS es doch Frieden geben können.

taz, 01.07.03, S.3, "Der kleine harte Kern. Die Harakat al-Dschihad al-Islami gilt als unberechenbar. Ihr Ziel: Vernichtung des ‚zionistischen Gebildes' und ein islamisches Reich." von GEORG BALTISSEN
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0121.nf/text Darin: "Der politische Einfluss der Organisation in Palästina ist sehr gering. Militärisch aber gilt der Dschihad in israelischen Sicherheitskreisen als weitgehend unberechenbar. Von 1984 bis 1999 werden der Organisation knapp 200 Attentate zugeschrieben. Palästinensische Sicherheitskräfte sehen heute eine enge Kooperation mit der Hamas." Anis: Die taz bekämpft heute den palästinensischen Terrorismus. Sie glaubt, wenn man diesen ganzen palästinensischen und arabischen und islamistischen Terrorismus zuende bekämpft hat, dann MUSS es doch Frieden geben können.

taz, 01.07.03, S.12, "NAHOST: WAFFENRUHE UNTER ALLSEITS UNAKZEPTABLEN BEDINGUNGEN. Placebos für die Hardliner." Kommentar von SUSANNE KNAUL
http://www.taz.de/pt/2003/07/01/a0143.nf/text Darin: "Dabei müssen die Waffen beider Seiten ruhen - ein einziger Angriff könnte reichen, um das Projekt misslingen zu lassen." Anis: So kann man es sich leicht machen. "Beide Seiten", wenn das so einfach wäre!

www.nachrichten-analysen.de, Pressemitteilung 01.07.03, "Initiative gegen den Irak-Krieg" besteht auf Ermittlungen gegen die Bundesregierung
www.nachrichten-analysen.de

www.telepolis.de, 01.07.03, "Ich will dich auf den Knien. Amnesty International rügt Verhalten des US-Militärs im Irak." von Michaela Simon
http://www.heise.de/tp/r4/artikel/15/15110/1.html Darin: "Seit Sonntag läuft im Irak die Aktion ‚Klapperschlange', deren Name schon andeutet, dass zimperliche Methoden zur Zeit keine Konjunktur haben; irgendwie verständlich, denn den Besatzern fällt es zunehmend schwer, den vor allem in der Landesmitte aktiven paramilitärischen Widerstand zu brechen." Mit weiteren Links zum Thema

Weiter
 
hoch